logo
kontaktdermatitisHautprobleme

Kontaktdermatitis: Wie gehe ich damit um?

In diesem Artikel

Die Kontaktdermatitis, auch als Kontaktekzem bekannt, ist eine entzündliche Reaktion der Haut, die durch den wiederholten Kontakt mit reizenden oder allergenen Substanzen ausgelöst wird. Rötungen, Schuppungen, Pusteln oder Juckreiz? In unserem Hautratgeber klären wir Dich über Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten auf.

kontaktdermatitis1

Das Wichtigste in Kürze

  • Kontaktdermatitis ist eine entzündliche Reaktion der Haut durch wiederholten Kontakt mit reizenden oder allergenen Substanzen.
  • Zwei Haupttypen: irritativ-toxisches Kontaktekzem (direkte Reizung der Haut) und allergisches Kontaktekzem (allergische Reaktion auf spezifischen Auslöser).
  • Identifikation und Vermeidung der Auslöser sowie individuelle Behandlung bei bestehender Kontaktdermatitis sind wichtig.

Was ist eine Kontaktdermatitis?

Die Kontaktdermatitis, abgeleitet vom lateinischen Wort "dermatitis" für Entzündung der Haut, bezeichnet eine entzündliche Reaktion der Haut, die durch wiederholten Kontakt mit reizenden oder allergenen Substanzen ausgelöst wird. Eine Kontaktdermatitis äußert sich durch Rötungen, Schuppungen, Pusteln und Juckreiz und kann sowohl in Form eines irritativ-toxischen Kontaktekzems (durch direkte Reizung) als auch eines allergischen Kontaktekzems (durch allergische Reaktion auf bestimmte Auslöser) auftreten.

Die Kontaktdermatitis kann eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität verursachen. Wenn du unter Kontaktdermatitis leidest, kannst du von unseren personalisierten Hautpflegeprodukten von FORMEL Skin profitieren. Nach einer Online-Haut-Diagnose können die auf Dich abgestimmten Produkte und ihre medizinischen Wirkstoffe dazu beitragen, deine Kontaktallergie-Symptome zu lindern und dein Hautgefühl zu verbessern.

Diagnose: Was hilft gegen meine Kontaktdermatitis?

Indem Du unsere App herunterlädst und den Fragebogen ausfüllst, kann das Ärzt*innenteam Deine Haut über die bewährte Methode der Blickdiagnose untersuchen und auf dieser Basis den passenden Behandlungsplan zusammenstellen.
  • app-apple-logo-dark
  • app-google-logo-dark

Welche Symptome zeigen sich bei einer allergischen Kontaktdermatis?

Die Kontaktdermatitis, eine entzündliche Reaktion der Haut, tritt auf, wenn die Haut mit reizenden oder allergenen Substanzen in Kontakt kommt. Die Symptome einer allergischen Kontaktdermatitis sind vielfältig. Frühe Anzeichen umfassen Ausschlag, Juckreiz, Rötung und Schwellung. Es können auch mückenstichartige Quaddeln oder mit Flüssigkeit gefüllte Blasen entstehen. Im Verlauf kann die Haut verkrusten und schuppen, was zu Lichenifikation (Vergröberungen) und vermehrter Hyperkeratose (Hornhautbildung) führt. Auch schlecht heilende Rhagaden (Risse in der Haut) sind möglich.

Die Symptome einer allergischen Kontaktdermatitis können sich in der Regel innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach dem Kontakt mit dem allergenen Auslöser entwickeln. In einigen Fällen kann es jedoch länger dauern, bis die Symptome auftreten, möglicherweise mehrere Tage.

Die Dauer der Symptome hängt von mehreren Faktoren ab, einschließlich der Schwere der Kontaktdermatitis und der Dauer des Kontakts mit dem Auslöser. In leichten Fällen können die Symptome nach einigen Tagen von selbst abklingen, sobald der Kontakt mit dem allergenen Stoff vermieden wird.

Was sind die Auslöser einer Kontaktdermatitis?

Die Auslöser für eine allergische Kontaktallergie der Haut sind vielfältig und individuell unterschiedlich. Häufige Allergene, die zu dieser Art von Hautreaktion führen können, sind Parfümstoffe in Kosmetika und Reinigungsmitteln, Konservierungsmittel in Shampoos und Cremes, Farbstoffe in Kosmetika und Haarfärbemitteln, sowie Metalle wie Cobalt, Chrom und Nickel. Pflanzen, Pollen und Gräser können ebenfalls Allergene sein, die eine allergische Kontaktdermatitis auslösen.

Bei einer Allergie erkennt der Körper einzelne dieser Substanzen "irrtümlich" als gefährliche Fremdstoffe und bildet Antikörper, die beim erneuten Kontakt mit diesen eigentlich harmlosen Stoffen eine Entzündungsreaktion auslösen. Die Abwehrreaktion des Körpers ist dabei nicht nur fehlgeleitet, sondern auch überschießend. Schon geringste Mengen des Allergens können bei schweren Allergien zu heftigen Reaktionen führen. Sobald der Körper einmal auf ein bestimmtes Allergen sensibilisiert ist, reagiert er bei jedem weiteren Kontakt mit einer allergischen Reaktion. Die Symptome der Kontaktdermatitis können Rötung, Schwellung, Juckreiz, Hautausschläge und Blasenbildung umfassen und treten meist erst ein bis drei Tage nach dem Kontakt mit dem Allergen auf.

Deine Alternative zum Arztbesuch

Konventionelle Behandlung
logo
Wartezeit für einen TerminCa. 2 Monate
Wartezeit für einen TerminKeine
Ärztliche BetreuungNur mit Termin
Ärztliche BetreuungJederzeit verfügbar
PreisSprechstunde ab €60 für Selbstzahler
Preis€12 pro Diagnose

Unsere erfahrenen Ärzt*innen analysieren Deine Haut, bestimmen die Ursache Deiner Hautunreinheiten und stellen eine personalisierte Behandlung mit individuellen Wirkstoffen für Dich zusammen. Während der gesamten Behandlung stehst Du im engen Austausch mit unseren Ärzt*innen und die Wirkstoffe können regelmäßig an die Fortschritte Deiner Haut angepasst werden.

Diagnose via AppKein Befund, keine Kosten!

Wie wird eine Kontaktdermatitis diagnostiziert?

Die Diagnose der Kontaktdermatitis erfolgt in der Regel durch eine gründliche Anamnese und eine körperliche Untersuchung durch einen Dermatolog*in. Hier wird der Patient nach dem Auftreten der Beschwerden, dem Verlauf der Symptome und möglichen Auslösern befragen. Dazu gehören Fragen wie wann die Beschwerden erstmals aufgetreten sind, ob sie auf eine bestimmte Hautstelle begrenzt sind und ob bestimmte Substanzen oder Gegenstände die Beschwerden lindern oder verschlimmern.

In einigen Fällen kann es notwendig sein, allergologische Tests durchzuführen, um die spezifischen Allergene zu identifizieren, die die Kontaktdermatitis auslösen. Dazu gehören der sogenannte Epikutantest oder der Pricktest, bei denen verschiedene Allergene auf die Haut aufgetragen werden, um eine Reaktion hervorzurufen.

Vermutest Du, dass Du von einer Kontaktdermatits  betroffen sein könntest? Unsere Fachärzt*innen für Dermatologie von FORMEL SKIN stehen bereit, um die Hautveränderungen durch eine diskrete Sichtungsdiagnose zu analysieren. Du kannst Dich unkompliziert für eine erste Einschätzung an unser Ärzt*innenteam direkt online oder per App wenden. Wir sind hier, um Dir eine vertrauliche Beratung zu bieten und Deine Hautsituation fundiert einzuschätzen. Unser Ziel ist es, mögliche Beschwerden der Kontaktallergie zu lindern und die bestmögliche Hautpflege-Routine für Dich zu finden.

Kontaktdermatitis behandeln – aber wie?

Eine Kontaktallergie kann nicht gänzlich geheilt werden. Die Sensibilisierung des Immunsystems gegen das jeweilige Allergen bleibt meist ein Leben lang bestehen. Bei der Kontaktdermatitis-Behandlung sollte der Hautkontakt mit dem allergieauslösenden Stoff vermieden werden, um die Symptome zu lindern. Eine vollständige Heilung ist in der Regel nicht möglich, da die Sensibilisierung des Immunsystems gegen das Allergen oft lebenslang bestehen bleibt. Das Meiden des Auslösers ist daher entscheidend. Wenn dies nicht immer möglich ist, können Medikamente und UV-Therapie helfen, die Beschwerden zu reduzieren.

Rezeptfreie Antihistaminika und rezeptpflichtige kortisonhaltige Salben können bei Juckreiz und Entzündungen eingesetzt werden. In schweren Fällen kann Kortison auch als Tablette oder Injektion verschrieben werden, jedoch nur für begrenzte Zeit aufgrund möglicher Nebenwirkungen.

Zusätzlich ist eine sorgfältige Reinigung der betroffenen Hautstellen wichtig, um den Heilungsprozess zu unterstützen. Feuchtigkeits- und Pflegeprodukte wie rückfettende Cremes, Öle oder Bäder können die geschädigte Haut beim Wiederaufbau unterstützen. Hier kommen wir ins Spiel: Bei FORMEL Skin verfolgen wir einen modernen und zeitgemäßen Ansatz bei der Behandlung von Hautproblemen sowie eine enge ärztliche Betreuung online. Hier beraten wir dich bezüglich deiner Hautpflegeroutine, natürlich nach einer professionellen Hautanalyse via FORMEL Skin App oder online.

Vorteile von FORMEL Skin: Keine Wartezeiten, digitale Intimsphäre & mehr!

FORMEL Skin

Konventionelle Behandlung

Keine Wartezeit

Lange Wartezeiten: Oft müssen Patient*innen auf einen freien Termin warten.

Digitaler Fragebogen

Papierbasierter Fragebogen: Man muss Formulare manuell und vor Ort ausfüllen

Digitale Intimsphäre

Physische Präsenz erforderlich: Notwendigkeit, sich physisch für Untersuchungen auszuziehen.

Diskretion

Weniger Privatsphäre: In der Praxis warten und von anderen gesehen werden.

Familienorientierte Lösung

Unbequem für Familien: Notwendigkeit, mit Kindern zur Praxis zu reisen und zu warten

Flexibilität bei der Terminwahl

Eingeschränkte Terminauswahl: Termine nur innerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten.

Ortsunabhängigkeit

Ortsgebunden: Notwendig, zur Praxis zu reisen, vor allem für Menschen in abgelegenen Gebieten.

Geringeres Ansteckungsrisiko

Höheres Ansteckungsrisiko: Physischer Kontakt in der Praxis erhöht potenziell das Infektionsrisiko.

Zugang zu Spezialist*innen

Eingeschränkter Zugang zu Spezialist*innen: Man muss den Arzt/die Ärztin konsultieren, zu dem/der man geht.

Zeitersparnis

Zeitaufwand: Anfahrt zur Praxis und eventuelle Wartezeiten vor Ort.

Möglichkeit zur Zweitmeinung

Schwierigkeit, eine Zweitmeinung zu erhalten: Man muss einen weiteren Termin bei einem anderen Arzt vereinbaren.

formelskin_doctors_team_srgb_lowres_full

Warum FORMEL Skin?

  • logo-bazaar
  • logo-gq
  • logo-womens-health

Die wichtigsten Fragen zu Kontaktdermatitis

  • Was ist eine Kontaktdermatitis und wie entsteht sie?

    Die Kontaktdermatitis ist eine entzündliche Reaktion der Haut, die durch den Kontakt mit allergenen oder irritierenden Substanzen verursacht wird. Allergische Kontaktdermatitis entsteht, wenn das Immunsystem überempfindlich auf bestimmte Stoffe reagiert.

  • Welche Symptome treten bei einer Kontaktdermatitis auf?

    Typische Symptome sind juckende Hautausschläge, Rötung, Schwellung, Bläschenbildung und trockene, rissige Haut. Die Symptome können an der Kontaktstelle auftreten oder sich auch auf andere Körperbereiche ausbreiten.

  • Kann eine Kontaktdermatitis geheilt werden?

    Eine Kontaktdermatitis kann nicht vollständig geheilt werden, da die Sensibilisierung gegen das Allergen in der Regel lebenslang bestehen bleibt. Die Behandlung zielt darauf ab, den Hautkontakt mit dem Auslöser zu vermeiden und die Symptome zu lindern. Das Ärzt*innenteam von FORMEL Skin erstellt eine auf dich zugeschnittene Hautpflege-Formel für Dich.

  • Kann man einer Kontaktdermatitis vorbeugen?

    Ja, indem man den Kontakt mit bekannten Allergenen oder irritierenden Substanzen vermeidet und geeignete Schutzmaßnahmen ergreift. Regelmäßige Hautpflege mit FORMEL Skin Produkten kann auch dazu beitragen, die Hautbarriere zu stärken und Reizungen zu minimieren.

Keep Reading

View all