Akne

Was tun bei Fungal Akne (Malassezia Folliculitis)?

Kleine stark juckende, oft gerötete Pickelchen, die sich aber nicht ausdrücken lassen: Fungal Akne kommt zwar nicht sehr häufig vor, aber sie kann äußerst unangenehm sein.

Wir erklären Dir, woran Du sie erkennst, welche Unterschiede zur gewöhnlichen Akne es gibt und wie Du die kleinen Pickelchen schnell wieder loswirst.

Unterstutzt von fuhrenden Ärzten & Apothekern

Inhaltsverzeichnis

Deine FORMEL Skin Dermatologin

Dr. med. Sarah Bechstein

Fachärztin für Dermatologie
Zum Profil

“Fungal und gewöhnliche Akne haben weniger gemeinsam, als es der Name vermuten lässt. Der Unterschied, der sich häufig zuerst bemerkbar macht: Die Fungal-Symptome jucken stark."

Was ist Fungal Akne?

Fungal Akne (engl. Fungal Acne), dermatologisch Malassezia Folliculitis, ist genau genommen keine Form der Akne. Ihren Namen hat sie nur durch die sehr ähnliche Symptomatik bekommen. Tatsächlich ist die Fungal Akne eine Pilzerkrankung, die durch den namensgebenden Malassezia-Hefepilz ausgelöst wird. Malassezia-Hefen gehören zur physiologischen Hautflora eines jeden Menschen und sind zunächst nicht schädlich. Dennoch sind sie oft Auslöser verschiedener Hautkrankheiten, wie beispielsweise der Pityriasis versicolor (Kleinpilzflechte) oder des seborrhoischen Ekzems. Um die kleinen Pickel effektiv zu behandeln, ist es wichtig zu wissen, wie Du sie erkennst und wie sie entstehen.

Wie unterscheidet sich Fungal Akne von gewöhnlicher Akne?

Bei der “normalen” Akne (Akne vulgaris) sind unter anderem bakterielle Infektionen dafür verantwortlich, dass Mitesser, Pickel und andere typische Symptome entstehen. Pilze spielen dabei keine Rolle, weshalb Fungal Akne und gewöhnliche Akne auch bei der Behandlung nicht miteinander vergleichbar sind – auch wenn einige der Symptome auf den ersten Blick sehr ähnlich aussehen. 

Welche Symptome treten bei Fungal Akne auf?

Die meisten Patient*innen, die mit der Fungal Akne zu kämpfen haben, klagen über sehr starken Juckreiz. Verantwortlich dafür sind kleine, hautfarbene bis rötliche Knötchen (Papeln). Mitesser oder Eiterpickel (Pusteln) gibt es bei dieser “Pilz-Akne” nicht. In den Knötchen befindet sich kein Talg oder Eiter, weshalb sie auch nicht ausgedrückt werden können. 

Die Fungal Akne zeigt sich meistens durch kleine Pickel auf der Stirn und am Haaransatz. Sehr viel seltener können auch andere Stellen im Gesicht und am restlichen Körper betroffen sein:

  • Kopfhaut
  • oberer Bereich der Brust
  • Rücken
  • Wangen- und Kieferbereich (sehr selten)

 

Auffallend sind sie zudem durch eine Überpigmentierung (Verfärbung der Haut) oder durch eine Krustenbildung bei der Abheilung.

Habe ich Fungal Akne? Jetzt herausfinden!

Um die Fungal Akne richtig zu behandeln, ist es wichtig, sie von anderen Hautunreinheiten zu unterscheiden. Da das nicht immer ganz einfach ist, helfen Dir unsere Dermatolg*innen weiter: Indem Du unseren Fragebogen ausfüllst und ein paar Fotos Deiner Haut hochlädst, analysieren sie Dein Hautbild. So erfährst Du, ob es sich tatsächlich um Fungal Akne handelt und wie Du die Hautunreinheiten am besten bekämpfst.

Geprüfte Experten
Geprüfte Experten

Die Ärzte mit denen wir arbeiten sind geprüfte Experten in ihrem Fachgebiet.

Ursachen: Wodurch entsteht Fungal Akne im Gesicht?

Die reguläre Akne hat ihre Ursache in der Regel in einer bakteriellen Infektion. Bei der Fungal Akne ist hingegen der in der Hautflora natürlich vorkommende Malassezia-Hefepilz auslösend. Vermutet wird, dass der Pilz tiefer in die Hautdrüsen eindringt und dadurch auch die Talgproduktion verstärkt wird. Dadurch entstehen Hautirritationen wie die kleinen Pickel, Rötungen und der typische Juckreiz der Fungal Akne. Unter Umständen können auch antibiotische oder immunsuppressive (= körpereigenes Abwehrsystem unterdrückende) Vortherapien dazu führen, dass die Hefepilze tiefer in die Hautschichten wandern. 

Wer ist besonders von Fungal Akne betroffen?

Fungal Akne kann grundsätzlich Personen jeden Alters betreffen. Dennoch ist eine Tendenz zu beobachten, dass die Besiedlungsdichte der Malassezia-Hefen in der natürlichen Hautflora mit dem Alter variiert. Dies hängt mit dem sich verändernden Lipid-Angebot (Gesamtzahl der Fette) der Haut zusammen. Am Ende der Pubertät – und somit der funktionellen Reife der Talgdrüsen – steigt die Keimzahl sprunghaft an. Daher sind häufig Jugendliche oder junge Erwachsene von der Pilzinfektion betroffen. Mit zunehmendem Lebensalter wird die Talgproduktion wieder etwas geschwächt und die Tendenz zur Fungal Akne nimmt ab.

Dein Weg zu reiner Haut

add photos

Schritt 1

Fragebogen zu Deiner Haut ausfüllen
add photos

Schritt 2

3 Bilder für den Arzt aufnehmen
doctor treatment

Schritt 3

Das Ärzteteam bestimmt die Wirkstoffe
treatment delivery

Schritt 4

Formel wird angemischt und das Set versendet
doctor message

Schritt 5

Ärzteteam passt Deine Formel stetig auf Deine Haut an und ist für Dich da

Fungal Akne behandeln – was hilft wirklich?

Die kleinen, juckenden Papeln lassen sich leider kaum bis gar nicht durch herkömmliche Anti-Pickel-Produkte behandeln, da die typischen Wirkstoffe der Akne-Therapie keinen Effekt haben. Auch spezielle Akne-Präparate bleiben bei der Bekämpfung der Fungal Akne erfolglos. Dies liegt daran, dass sich solche Produkte in der Regel nur auf Akne auslösende Bakterien konzentrieren und ihnen effektiv entgegenwirken. Da die Fungal Akne jedoch durch einen übermäßigen Pilzbefall verursacht wird, wirken antibakterielle Wirkstoffe wie Antibiotika nicht. Dadurch erhält man mit der Zeit den Eindruck, dass eigentlich nichts gegen die Pilze wirkt — und das, obwohl die tatsächliche Antwort auf das Problem wesentlich einfacher ist, als man vermuten würde. 

Ketoconazol: Fungal Akne bekämpfen mit Anti-Schuppen-Shampoo

Um dem Pilz entgegenzuwirken, wird ein sogenannten Antimykotikum benötigt – das bedeutet letztendlich nichts anderes als “Anti-Pilz-Mittel”. Gegen den Malassezia Pilz eigentlich sich Ketoconazol am besten. Der Vorteil: Ketoconazol wird auch zur Anti-Schuppen-Pflege genutzt und ist deshalb in vielen Shampoos enthalten. Bevor Du auf teure “Anti-Fungal-Akne”-Medikamente oder Pflegemittel hereinfällst, kannst Du also einfach auf die Suche nach einem Anti-Schuppen-Shampoo gehen, das mindestens 2 % Ketoconazol enthält. 

Ganz egal, ob sich die kleinen Pickel auf der Stirn, der Kopfhaut oder am Rücken befinden – das Ketoconazol-Shampoo trägst Du einfach wie eine Maske auf und lässt es ca. 7 - 10 Minuten einwirken, bevor Du es gründlich abspülst. Anschließend solltest Du Deine Haut gründlich mit Feuchtigkeit versorgen, da Ketoconazol einen austrocknenden Effekt hat. Wenn Du die Anwendung zweimal täglich durchführst, kannst Du die Pilze meistens innerhalb einiger Tage loswerden. Vereinzelt gibt es auch Cremes und Salben mit Ketoconazol – die Erfahrungen vieler Patient*innen haben aber gezeigt, dass sich die Behandlung mit dem Shampoo für gewöhnlich am besten eignet. 

Bevor Du mit der Behandlung startest, raten wir Dir aber dazu, Dich zunächst von einem/r Dermatolog*in beraten zu lassen, um Dir vorab sicher zu sein, dass es sich tatsächlich um Fungal Akne und keine andere Art von Hautunreinheiten handelt.

Alternative zu Ketoconazol: Helfen Hausmittel bei Fungal Akne?

In Foren, auf Blogs und bei Instagram wirst Du immer wieder positive Erfahrungsberichte zu unterschiedlichen Hausmitteln lesen. Angeblich soll vor allem Teebaumöl gute Ergebnisse erzielen. Wir raten Dir dazu, vorsichtig zu sein: Teebaumöl hat keine nachgewiesene Wirkung gegen den Pilz und gehört mit zu den Wirkstoffen, der bei vergleichsweise vielen Menschen zu empfindlichen Hautreaktionen führt. Wenn Du Teebaumöl gegen Fungal Akne unbedingt ausprobieren möchtest, kannst Du eine kleine Menge mit in eine Pflegecreme mischen und die Creme dünn auf die betroffenen Stellen auftragen. Teste die Creme-Teebaumöl-Kombination aber zunächst an einer Stelle an Deinem Unterarm, bevor Du sie im Gesicht aufträgst. So kannst Du prüfen, ob eventuell eine Allergie oder Unverträglichkeit gegen Teebaumöl vorliegt. 

Deine 3 Produkte für reine Haut

Mit Deiner personalisierten Behandlung von FORMEL Skin wollen wir Dir eine vollständige Routine gegen unreine Haut bieten. Deshalb erhältst Du von uns 3 Produkte mit den Wirkstoffen, die perfekt zu Deiner Haut passen:

  • FORMEL mit aktiven Wirkstoffen gegen Akne & Hautunreinheiten
  • PFLEGE zur Verbesserung Deines Hautbilds
  • REINIGUNG für die optimale Aufnahme der Inhaltsstoffe

Wie kannst ich der Fungal Akne vorbeugen?

Da der Malassezia-Pilz natürlicher Bestandteil der Haut ist, geht es nicht darum, den Pilz gänzlich von der Haut zu entfernen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wodurch Du verhindern kannst, dass er sich übermäßig verbreitet und so zu weiteren Hautirritationen führt:

  • Wärme vermeiden — Hefepilze vermehren sich besonders gut in einer warmen und feuchten Umgebung. Um einer weiteren Ausbreitung des Pilzes entgegenzuwirken, solltest Du auf übermäßige Wärme (z. B. Sauna, Dampfbäder, Sonne) möglichst verzichten.
  • Schweiß regulieren — Im Schweiß vermehren sich Pilze sehr schnell. Daher solltest Du darauf achten, natürliche Stoffe (z. B. Baumwolle) zu tragen, die die Schweißproduktion nicht zusätzlich anregen. Nach dem Sport ist es wichtig, den Schweiß möglichst schnell von der Haut abzuwaschen.
  • Vorhandene Mini-Pickel kühlen — Die Kühlung der Papeln beruhigt die gereizte Haut und vermindert Rötungen. Zudem werden Entzündungen sowie die Talgproduktion eingedämmt.
  • Haut schonend reinigen — Hefepilze lieben Öl und Talg und vermehren sich in einer solchen Umgebung besonders gut. Um die Durchblutung zu erhöhen und somit die Talgproduktion zu regulieren, kannst Du vorbeugend einen Dermaroller verwenden. Hierbei ist es wichtig, auf die Qualität des Dermarollers, die richtige Anwendung und die passenden Pflegeprodukte zu achten, um keine zusätzlichen Infektionen hervorzurufen.

 

Um der Fungal Akne schnellstmöglich entgegenzuwirken und andere Hauterkrankungen auszuschließen, solltest Du die Hautunreinheiten zunächst immer von Deinem/r Dermatolog*in checken lassen. Die falsche Behandlung kann unter Umständen zu einer weiteren Ausbreitung und Verstärkung der Symptomatik führen. 

Weitere Informationen