Neurodermitis

Neurodermitis an den Augen

Auch in der empfindlichen Partie um die Augen kann Neurodermitis auftreten – wir zeigen dir, welche Behandlung am wirksamsten ist.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis (in der Fachsprache auch atopische Dermatitis) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung, die sowohl die Haut als auch das Immunsystem betrifft. Zu den Hauptsymptomen gehören ein starker Juckreiz, Trockenheit und eine erhöhte Bereitschaft für Entzündungen (Ekzeme).

Neurodermitis zählt zu den am weitesten verbreiteten Hauterkrankungen, die es gibt: Bis zu 3 % aller Erwachsenen erleben regelmäßig einen neurodermitischen Schub. Bei Kindern und Neugeborenen sind es sogar bis zu 20 %.

 

Warum entsteht Neurodermitis an den Augen?

Obwohl Neurodermitis sehr weit verbreitet ist, suchen Mediziner*innen bis heute nach einem eindeutigen Auslöser für die Erkrankung. Es wird allerdings vermutet, dass sowohl die Gene als auch Umweltfaktoren beeinflussen, wie sich die Krankheit äußert.

Die Gene spielen eine große Rolle dabei, wie unser Immunsystem auf äußere Reize reagiert. Bei Neurodermitiker*innen wurde eine sogenannte Atopie festgestellt, bei der der Körper auch auf ungefährliche Stoffe wie Pollen oder Tierhaare mit einer starken Abwehrreaktion antwortet. Genau wie bei Heuschnupfen oder Asthma verursacht dies starke, körperliche Symptome wie etwa Juckreiz, schmerzende Entzündungen und Schwellungen.

Auch der Aufbau der Haut ist bei Menschen mit Neurodermitis verändert: Ihr Körper produziert in der obersten Hautschicht nicht genügend Eiweiße und Fette, um einen stabilen Schutzschild gegen Keime und Krankheitserreger zu bilden. Hinzu kommt, dass die Hautflora, eine Art zusätzliche Schutzschicht aus ungefährlichen Bakterienstämmen, bei Neurodermitiker*innen häufig besonders falsch ausgebildet ist und den Körper somit nicht einwandfrei abschirmen kann. Gerät die Haut in Kontakt mit einem Allergen aus der Umwelt, kann es viel einfacher in den Körper eindringen und dort die Neurodermitis-typischen Reaktionen verursachen. 

Die durchlässige Struktur der Haut ist auch der Grund dafür, dass Menschen mit Neurodermitis meist sehr trockene Haut haben: Wasser wird in ihrer Haut nämlich nicht gespeichert, sondern entweicht über die beschädigte Hornschicht nach außen. 

In 80 % aller Fälle wird ein neurodermitischer Schub von einem Umweltfaktor verursacht. Zu den geläufigsten Auslösern gehören:

  • Allergene (z. B. Pollen, Hausstaub, Tierhaare)
  • Das Klima (extreme Hitze, Kälte oder trockene Luft)
  • Die falsche Pflege (reizende Inhaltsstoffe, Duftstoffe, Konservierungsmittel)
  • Häufiges Kratzen
  • Kleidung aus rauen Materialien

Wie der Körper auf bestimmte Umwelteinflüsse reagiert, ist sehr individuell und sollte von Neurodermitis-Patient*innen aufmerksam beobachtet werden. Die Vermeidung trägt einen wichtigen Teil zu ihrer Therapie bei.

Du willst Deine Neurodermitis in den Griff bekommen?

Ekzeme und starker Juckreiz? Behandle Deine Neurodermitis mit FORMEL Skin! Wir stellen Dir anhand eines Haut-Fragebogens und Bildern Deiner Haut eine individuelle Pflegeroutine zusammen, die Dir hilft Deine Symptome zu lindern. Starte jetzt!

Neurodermitis im Augenbereich: Symptome & Erfahrungen

Schätzungen zufolge bilden 20 bis 42 % aller erwachsenen Neurodermitiker*innen Symptome im Bereich ihrer Augen aus. Während eines Neurodermitisschubs bilden sie um die Augen herum juckende, gerötete Ekzeme – oft schwellen dabei die Augenlider stark an. In symptomfreien Phasen wirkt die Augenpartie dagegen sehr trocken und bildet unter den Augen kleine Falten. Typisch ist auch, dass die Augenbrauen von Neurodermitiker*innen an den Seiten ausdünnen. Da die Entzündungsreaktion der Haut chronisch auftritt, wird die Haut um die Augen mit der Zeit ledrig und dick.

Hinzu kommt, dass etwa 20 bis 68 % aller Menschen, die Neurodermitis am Auge ausbilden, eine Lidrand- oder Bindehautentzündung entwickeln. Aufgrund der chronisch entzündeten Augenlider und der starken Trockenheit verlaufen diese Begleiterscheinungen meist schwerer als bei anderen Patient*innen. Sie sollten deshalb unbedingt von einem/r Ärzt*in behandelt werden.

Dein Weg zu gesunder Haut

1. Erzähle uns von Deiner Neurodermitis

2. Lade Fotos hoch

3. Ärzt*innen stellen Deine Therapie zusammen

4. Lieferung zu Dir nach Hause

5. Monatliche Kontrolle und Anpassung der Therapie

+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
Lerne unsere Behandlung kennen

und hol' Dir Deine individuelle Formel.

Wie kann ich Neurodermitis im Augenbereich behandeln?

Wenn Du vermutest, dass Du Neurodermitis haben könntest oder bereits Symptome entwickelt hast, solltest Du Dich unter allen Umständen ärztlich beraten lassen. Bei Ekzemen am Körper und im Gesicht kann Dir ein/e Ärzt*in helfen; Ekzeme am Auge kann aber auch ein/e Äugenärzt*in behandeln.

Wie genau die Behandlung aussieht, hängt davon ab, wie sich die Erkrankung bei Dir entwickelt. Mithilfe einer passenden Hautpflegeroutine und der Vermeidung von Umweltreizen kannst Du symptomfreie Phasen so weit wie möglich verlängern. Akute Entzündung lassen sich mit antiinflammatorischen Salben und Medikamenten behandeln.

Vermeidung von Reizen in der Umwelt

Bei chronisch-entzündlichen Hautkrankheiten wie Neurodermitis gilt: Vorbeugen ist besser als Behandeln. Neurodermitiker*innen sollten deshalb genau darauf achten, auf welche Umweltfaktoren ihr Immunsystem besonders negativ reagiert. 

Die folgenden Faktoren sind besonders häufig für atopische Ekzeme im Augenbereich verantwortlich:

  • Pflegeprodukte mit reizenden Inhaltsstoffen (insbes. Augencremes)
  • Parfüm
  • Make-up
  • Augentropfen
  • Kontaktlinsenflüssigkeit

Sobald Du einen Auslöser identifiziert hast, gilt es, Deinen Körper so gut wie möglich vor ihnen zu schützen. Bevor Du Deine Ernährung oder Deine Pflegeroutine umstellst, empfehlen wir Dir dringend, mit einem/r Ärzt*in darüber zu sprechen.

 

Medizinische Wirkstoffe gegen Augen-Neurodermitis

Bei einem akuten Neurodermitisschub am Augenlid helfen entzündungshemmende Salben und Cremes, mit Wirkstoffen wie Kortison oder Ciclosporin. Für die empfindliche Augenpartie reichen bereits niedrig dosierte Präparate aus. Kortison oder Ciclosporin wirken immunsuppressiv (d. h. sie schalten gewisse Funktionen des Immunsystems aus) und können deshalb nur von einem/r Ärzt*in verschrieben werden. Welches Medikament zu Deiner Haut passt, wird im Laufe einer Untersuchung ermittelt.

Ob beliebte Hausmittel, wie etwa Kompressen aus Schwarz- oder Kamillentee, wirklich wirken oder die Symptome sogar verschlimmern, wurde bis heute nicht wissenschaftlich untersucht. Allerdings können besonders Kamillenblüten bei Menschen mit Neurodermitis eine allergische Reaktion und eine akute Entzündung auslösen. Wir raten Dir deshalb, auf die Anwendung zu verzichten oder Dir eine Empfehlung von einem/r Ärzt*in geben zu lassen.

 

Die richtige Pflege gegen Neurodermitis an den Augen

Mit der richtigen Hautpflege können Menschen mit Neurodermitis sowohl akute Symptome unter Kontrolle bringen, als auch die Schutzbarriere ihrer Haut unterstützen. Die Augen sollten dabei besonders berücksichtigt werden.

Feuchtigkeitscremes und Salben unterstützen die Haut dabei, ihren Feuchtigkeitshaushalt besser zu regulieren und eine stabile Schutzbarriere aufrechtzuerhalten. Wirkstoffe wie Urea, Hyaluron und Ceramide, die von Natur aus in unserer Haut vorkommen, sind besonders reizarm und eignen sich deshalb auch zur Pflege von Neurodermitishaut. Eine zusätzliche Augencreme ist dabei meist gar nicht notwendig: Eine gute, hypoallergene Gesichtspflege kann auch problemlos im Bereich um die Augen herum verwendet werden.

Zu einer guten Pflegeroutine bei Neurodermitis gehört auch die richtige Reinigung: Es reicht bereits aus, die Haut nur kurz mit Wasser zu befeuchten und sie mit einem milden, pH-neutralen Waschgel abzuspülen. Starke Reibung beim Waschen und Abtrocknen tut der Augenpartie nicht gut; tupfe das Gesicht deshalb lieber mit einem Handtuch ab. 

Leider enthalten viele Cremes aus der Drogerie oder der Apotheke reizende Inhaltsstoffe, Düfte, Farb- und Konservierungsmittel, die für Neurodermitishaut nicht geeignet sind. Bei der Wahl solltest Du deshalb besonders aufmerksam sein und Dich für rückfettende Produkte mit einer kurzen INCI-Liste (Liste der Inhaltsstoffe) entscheiden. Das gilt nicht nur für Augencremes, sondern auch Reinigungsprodukte, Augen-Make-up und -Entferner. Siegel, wie das Logo des Deutschen Allergie- und Asthmabunds, sind ebenfalls eine gute Orientierungshilfe. 

Bevor Du ein neues Produkt um die Augen herum aufträgst, empfehlen wir Dir, einen Allergietest auf der Innenseite Deines Arms durchzuführen. So vermeidest Du schmerzhafte allergische Reaktionen im Bereich der Augen, wenn Dein Körper ein Pflegeprodukt einmal nicht verträgt.

Deine Pflegeroutine gegen Neurodermitis

Mit der personalisierten Behandlung von FORMEL Skin wollen wir Dir eine wirksame Routine gegen Neurodermitis bieten. Dafür erhältst Du von uns einen individuellen Behandlungsplan und Produkte mit Wirkstoffen, die perfekt zu Deiner Haut passen.

 

  • FORMEL mit aktiven Wirkstoffen gegen Neurodermitis und akute Symptome
  • BASISPFLEGE für die Stärkung der Hautbarriere mit pflegenden Wirkstoffen
  • SANFTE REINIGUNG für weniger Feuchtigkeitsverlust beim Waschen

Weitere Informationen

Erhalte relevante Inhalte rund ums Thema Haut

Sicherer Einkauf
trusted shop
SEHR GUT
4.8/5.00
Käuferschutz
HautratgeberThemen
Sicherer Einkauf
trusted shop
SEHR GUT
4.8/5.00
Käuferschutz