logo

Highlight

Medikamente gegen Rosacea: Welche helfen wirklich?

In diesem Artikel

Obwohl Rosacea (auch Rosazea) bislang nicht heilbar ist, gibt es inzwischen eine ganze Reihe an Medikamenten gegen Rosacea. Sie schwächen die typischen Rötungen im Gesicht ab und erleichtern Dir den Alltag mit der Erkrankung deutlich. Wir zeigen Dir, welche Medikamente helfen. 

Mit unserer Hautarzt-App erhältst Du online eine Diagnose (inkl. Rezept) von erfahrenen Ärzt*innen.

skincare7

Das Wichtigste in Kürze

  • Rosacea ist eine chronisch-entzündliche Hautkrankheit, die sich durch stark gerötete Hautstellen auf Stirn, Nase, Wangen und Kinn zeigt.
  • Rosacea lässt sich bislang nicht heilen, allerdings können wirkungsvolle Medikamente gegen Rosacea die Symptome der Krankheit abschwächen.
  • Neben Salben gegen Rosacea gibt es auch Tabletten gegen Rosacea für eine systemische Bekämpfung der Erkrankung.

Was ist Rosacea?

Rosacea ist eine chronisch-entzündliche Hautkrankheit, deren Ursprung bei heute nicht vollständig erforscht ist. Man geht jedoch davon aus, dass bei der Entstehung der Krankheit genetische Veranlagungen und der Kontakt zu bestimmten Umwelteinflüssen eine zentrale Rolle einnehmen. Charakteristisch für eine Rosacea-Erkrankung sind stark gerötete Hautstellen auf Stirn, Nase, Wangen und Kinn

Während eines Schubs entstehen oft auch Bläschen, Knötchen und erkennbare Äderchen auf den gereizten Hautpartien. Ohne eine angepasste Therapie kann sich in schweren Formen die typische Knollennase bilden. Bei diesem sogenannten Rhinophym wird die Nasenhaut dicker und rötet sich

Medikamente bei Rosacea: Was hilft?

Bis heute ist es nicht möglich, Rosacea vollständig zu heilen. Es gibt jedoch einige Medikamente gegen Rosacea, die sich positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken, die typischen Symptome lindern und die Zeiträume zwischen den Schüben verlängern. In der Regel werden die Wirkstoffe topisch angewendet. Sie werden somit als Inhaltsstoffe von Cremes, Salben und Gels äußerlich auf die Haut aufgetragen.

Leidest Du an Rosacea? Dann sind die Produkte von FORMEL Skin die richtige Wahl für Dich. Sie werden exakt nach den Bedürfnissen Deiner Haut entwickelt. Alles, was Du dafür tun muss, ist, unseren Hautfragebogen auszufüllen und Bilder von Deiner Haut zu machen und uns zu schicken. Führende Ärzt*innen analysieren auf dieser Basis Deine Haut und stellen die passenden Pflegeprodukte zusammen.

Zeigen Salben gegen Rosacea keine Wirkung oder sind die Symptome sehr stark, dann wird zusätzlich zu systemischen Therapieformen in Form von Tabletten gegen Rosacea gegriffen. Neben den bekannten und bewährten Wirkstoffen wurden in den vergangenen Jahren auch einige neue Medikamente gegen Rosacea entwickelt.

Diagnose & Rezept

Indem Du unsere App herunterlädst und den Fragebogen ausfüllst, kann das Ärzt*innenteam Deine Haut über die bewährte Methode der Blickdiagnose untersuchen und auf dieser Basis den passenden Behandlungsplan zusammenstellen.
  • app-apple-logo-dark
  • app-google-logo-dark

Medikamente gegen Rosacea: Cremes, Gels & Salben

Bei leichten Formen des ersten und zweiten Grades werden in der Regel verschreibungspflichtige Cremes und Gele als Medikamente gegen Rosacea eingesetzt. Je nach Schwere und Ausprägung der Rosacea werden die Wirkstoffe allein oder als Wirkstoffkombination eingesetzt. Welche Medikamente für die persönliche Situation am besten geeignet ist, kann nur ein/e erfahrene Ärzt*in festlegen – wie die Fachleute, mit denen wir von FORMEL Skin zusammenarbeiten. Unser Ärzt*innenteam erkennt die Bedürfnisse Deiner Haut und stellt die optimal wirkenden Medikamente gegen Rosacea zusammen.

Grundsätzlich haben sich Präparate mit den folgenden Wirkstoffen bewährt:

  • Azelainsäure: Dieser Wirkstoff hat antibakterielle Eigenschaften und kann die Rosacea-Symptome lindern. In der Regel wird Azelainsäure für die Aknebehandlung eingesetzt, um bakterielle Infektionen abzuschwächen. Da sich Akne und Rosacea in gewissen Stadien ähneln, wird Azelainsäure auch für die Behandlung von Rosacea verschrieben.

  • Ivermectin: Eine Behandlung mit Ivermectin wird immer dann angeordnet, wenn ein parasitärer Befall der Haut vorliegt – etwa durch Haarbalgmilben. Solche Milben können unter Umständen für die Hauterscheinungen von Rosacea verantwortlich sein. Ivermectin tötet nicht nur Parasiten ab. Der Wirkstoff sorgt nach einem Rosacea-Schub auch für die Wiederherstellung eines ebenmäßigen Hautbilds. Medikamente gegen Rosacea mit Ivermectin werden von vielen Patient*innen gut vertragen, da sie mild wirken.

Systemische Medikamententherapie gegen Rosacea

Liegen schwere Formen der Rosacea vor, oder reagieren Patient*innen nicht auf topische Behandlungsformen, können Ärzt*innen Medikamente in Form von Tabletten gegen Rosacea anordnen. Meistens werden sie dabei in Kombination mit einer wirkstoffhaltigen Creme verschrieben. 

Wichtig: Da manche Medikamente gegen Rosacea Wechselwirkungen mit anderen Wirkstoffen auslösen, muss die medikamentöse Behandlung immer mit einem*r Mediziner*in abgesprochen werden. Oft werden für die Behandlung von Rosacea folgende systemische Medikamente eingesetzt:

  • Doxycyclin: Das Medikament Oracea mit dem Wirkstoff Doxycyclin ist bisher das einzige zugelassene systemische Medikament gegen Rosacea. Das Antibiotikum gehört zur Wirkstoffgruppe der Tetrazykline. Bei der Behandlung von Rosacea spielen seine antibakteriellen Eigenschaften keine Rolle, sondern die entzündungshemmende Wirkung. Zusätzlich hemmt das Medikament die Gefäßneubildung. Da gewisse Lebensmittel die Wirkung von Doxycyclin einschränken und durch die systemische Verwendung Nebenwirkungen wie Sonnenunverträglichkeit auftreten können, müssen die Auswirkungen der Medikation immer eng mit einem*r Spezialist*in besprochen werden.

  • Isotretinoin: Bei einem beginnenden Rhinophym wird unter Umständen eine mehrmonatige Therapie mit Isotretinoin-Kapseln angeordnet. Dieser Wirkstoff wird normalerweise zur Behandlung von sehr starker Akne eingesetzt und ist in Deutschland nicht für die Behandlung von Rosacea zugelassen. Dadurch kann es nur im Off-Label Use eingesetzt werden kann. Eine Behandlung mit Isotretinoin ist für schwangere Frauen und Kinder nicht geeignet.

Vorteile von FORMEL Skin: Keine Wartezeiten, digitale Intimsphäre & mehr!

FORMEL Skin

Konventionelle Behandlung

Keine Wartezeit

Lange Wartezeiten: Oft müssen Patient*innen auf einen freien Termin warten.

Digitaler Fragebogen

Papierbasierter Fragebogen: Man muss Formulare manuell und vor Ort ausfüllen

Digitale Intimsphäre

Physische Präsenz erforderlich: Notwendigkeit, sich physisch für Untersuchungen auszuziehen.

Diskretion

Weniger Privatsphäre: In der Praxis warten und von anderen gesehen werden.

Familienorientierte Lösung

Unbequem für Familien: Notwendigkeit, mit Kindern zur Praxis zu reisen und zu warten

Flexibilität bei der Terminwahl

Eingeschränkte Terminauswahl: Termine nur innerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten.

Ortsunabhängigkeit

Ortsgebunden: Notwendig, zur Praxis zu reisen, vor allem für Menschen in abgelegenen Gebieten.

Geringeres Ansteckungsrisiko

Höheres Ansteckungsrisiko: Physischer Kontakt in der Praxis erhöht potenziell das Infektionsrisiko.

Zugang zu Spezialist*innen

Eingeschränkter Zugang zu Spezialist*innen: Man muss den Arzt/die Ärztin konsultieren, zu dem/der man geht.

Zeitersparnis

Zeitaufwand: Anfahrt zur Praxis und eventuelle Wartezeiten vor Ort.

Möglichkeit zur Zweitmeinung

Schwierigkeit, eine Zweitmeinung zu erhalten: Man muss einen weiteren Termin bei einem anderen Arzt vereinbaren.

Neue Medikamente bei Rosacea

In den vergangenen Jahren wurden einige neue Medikamente gegen Rosacea zugelassen. Der bekannteste Wirkstoff ist dabei Brimonidin, das seit 2014 zur Behandlung der Gesichtsrötungen eingesetzt wird. 

Brimonidin wird als Gel auf die geröteten Hautpartien aufgetragen und sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße der Haut verengen, wodurch die Rötungen abgeschwächt werden. Der Wirkstoff wird für seine schnelle Wirksamkeit bei akuten Rötungen geschätzt. Die Wirkung setzt in der Regel schon nach 30 Minuten ein und hält bis zu 6 Stunden an. 

Andere Symptome und die Ursachen der Rosacea werden von dem Medikament nicht beeinflusst. Brimonidin darf nicht auf verletzter Haut, wie bei einem Sonnenbrand oder nach einer Laserbehandlung, verwendet werden, da der Wirkstoff so in den Blutkreislauf gelangen und dort teils starke Nebenwirkungen verursachen kann.

Andere neue Medikamente gegen Rosacea enthalten den Wirkstoff Oxymetazolin. Er gehört zur Gruppe der Sympathomimetika und wird als Creme zur äußerlichen Behandlung von Rosacea verwendet. Die tägliche Nutzung des Medikaments führt, genau wie Brimonidin, zu einer Gefäßverengung, zusätzlich werden Oxymetazolin entzündungshemmende Eigenschaften zugesprochen. Der Wirkstoff ist seit 2017 in den USA zugelassen, dortige Studien konnten eine gute Wirksamkeit gegen die Hautrötungen bei Rosacea feststellen.

Was hilft noch gegen Rosacea?

Auch bei der Verwendung der besten Medikamente gegen Rosacea können unangenehme Nebenwirkungen auftreten. Um die Notwendigkeit einer Medikation so niedrig wie möglich zu halten, solltest Du einige Hinweise zu einem hautfreundlichen Lebensstil beachten. Besonders wichtig ist dabei neben einer angepassten, reichhaltigen Hautpflege die Vermeidung von bestimmten reizenden Umwelteinflüssen.

Deine Alternative zum Arztbesuch

Konventionelle Behandlung
logo
Wartezeit für einen TerminCa. 2 Monate
Wartezeit für einen TerminKeine
Ärztliche BetreuungNur mit Termin
Ärztliche BetreuungJederzeit verfügbar
PreisSprechstunde ab €60 für Selbstzahler
Preis€12 pro Diagnose

Unsere erfahrenen Ärzt*innen analysieren Deine Haut, bestimmen die Ursache Deiner Hautunreinheiten und stellen eine personalisierte Behandlung mit individuellen Wirkstoffen für Dich zusammen. Während der gesamten Behandlung stehst Du im engen Austausch mit unseren Ärzt*innen und die Wirkstoffe können regelmäßig an die Fortschritte Deiner Haut angepasst werden.

Diagnose via AppKein Befund, keine Kosten!

Die richtige Hautpflege bei Rosacea

Weniger ist mehr: Bei der Zusammenstellung Deiner Pflegeroutine gegen Rosacea solltest Du auf Produkte zurückgreifen, die frei von irritierenden Inhaltsstoffen wie Konservierungsmitteln, Alkohol und ätherischen Ölen sind. Solche Stoffe können die Haut reizen und die Rötungen verstärken. Daher sind auch Wirkstoffe wie Menthol oder Eukalyptus ungeeignet, da sie die Durchblutung der Haut zusätzlich anregen. 

Du solltest besser zu milden, feuchtigkeitsspendenden Stoffen wie Hyaluronsäure, Tocopherol, Panthenol oder Ceramiden greifen. Bei FORMEL Skin erhältst Du Salben gegen Rosacea, deren Formulierung perfekt zu Deiner Haut passt. Sie besteht aus Mitteln gegen Rosacea, die die Symptome der Erkrankung wirkungsvoll bekämpfen.

Nutze die Produkte mindestens zweimal am Tag, da nur so sichergestellt werden kann, dass Deine Haut den ganzen Tag mit pflegenden Stoffen versorgt wird. Neben einer feuchtigkeitsspendenden Pflege gehört ein ausreichender Sonnenschutz ebenfalls zu den wichtigsten Bestandteilen einer Pflegeroutine bei Rosacea.

Rosacea: Triggerfaktoren vermeiden

Auch die beste Hautpflegeroutine wirkt nur dann, wenn zusätzlich darauf geachtet wird, gewisse Umwelteinflüsse zu meiden, die dafür bekannt sind, Symptome zu verstärken oder einen Schub sogar erst auszulösen. Einige dieser Trigger sind:

  • Starke UV-Strahlung (Sonnenbäder, Solarium)

  • Hitze (auch heiße Bäder)

  • Kosmetik und Pflegecremes mit irritierenden Stoffen

  • Hautneutraler pH-Wert

  • Medikamente

  • Konsum von Kaffee, Alkohol, Nikotin

  • Hohe Stressbelastung

FAQ

  • Welche Wirkstoffe helfen bei Rosacea?

    Medikamente gegen Rosacea sind üblicherweise mit antibakteriellen oder antibiotischen Wirkstoffen ausgestattet. Meist handelt es sich dabei um Azelainsäure, die äußerlich aufgetragen werden. Für die systemische Bekämpfung von Rosacea werden Doxycyclin und Isotretinoin eingesetzt.

  • Wie pflegt man die Haut bei Rosacea am besten?

    Bei der Pflege von Haut, die von Rosacea betroffen ist, kommt es vor allem darauf an, passende Pflegemittel zu verwenden. Sie sollten frei von irritierenden Inhaltsstoffen sein. Dazu zählen etwa Konservierungsmittel, Alkohol und ätherische Öle.

  • Welche Faktoren können die Symptome von Rosacea verstärken?

    Faktoren, die sich negativ auf die Symptome von Rosacea auswirken können, sind starke UV-Strahlung, Hitze, Stress und der Konsum von Kaffee, Alkohol und Nikotin. Auch manche Medikamente sind bei Rosacea nicht empfehlenswert.