Cremes gegen Neurodermitis

Welche Creme hilft mir gegen Neurodermitis?

Trockenheit, Schuppen und Juckreiz können bei Neurodermitis mithilfe von Cremes effektiv behandelt werden. Aber nicht jedes Präparat wirkt gleich gut.

Wir erklären, welche Cremes zu den Bedürfnissen von Neurodermitishaut passen, welche medizinischen Inhaltsstoffe besonders wirksam sind und warum Du vor Beginn Deiner Therapie immer eine/n Ärzt*in um Rat fragen solltest.

Unterstutzt von fuhrenden Ärzten & Apothekern

Inhaltsverzeichnis

Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis (auch atopisches Ekzem oder atopische Dermatitis) ist eine chronische Hauterkrankung, bei der sowohl die Barrierefunktion der Haut als auch das Immunsystem beeinträchtigt sind. Dieses Ungleichgewicht äußert sich in starkem Juckreiz, entzündeten Hautstellen (Ekzemen) und Trockenheit. 

Die Krankheit tritt schon im Kindesalter und bei bis zu 20 % aller Babys auf. Neurodermitis-Patient*innen im Erwachsenenalter machen dagegen nur etwa 2 bis 3 % der gesamten Bevölkerung aus.

Wie entsteht Neurodermitis?

Neurodermitis kann mit Cremes behandelt werden, weil ihre Symptome direkt unter der Hornschicht der Epidermis (Oberhaut) ausgelöst werden. Die genauen Ursachen sind bis heute nicht abschließend erforscht. Wissenschaftler*innen haben allerdings sowohl genetische Auslöser als auch Umweltfaktoren bestimmt, die das Auftreten der Erkrankung begünstigen. 

Patient*innen mit Neurodermitis haben in der Regel eine genetische Veranlagung zu einer sogenannten Atopie. Bei ihnen reagiert das Immunsystem sehr empfindlich auf äußere Reize; selbst harmlose Stoffe (z. B. Pollen, Hausstaub oder bestimmte Nahrungsmittel) können eine allergische Reaktion auslösen. Der Körper wehrt sich gegen die vermeintliche Gefahr mit Entzündungen und starkem Juckreiz.

Genetische Faktoren beeinflussen auch den Aufbau der Haut von Neurodermitis-Patient*innen. In ihrer Haut fehlen bestimmte Fette und Eiweiße, beispielsweise das Protein Filaggrin, die sie benötigt, um den Körper vor Keimen und Krankheitserregern zu schützen. Dazu kommt, dass die schützende Bakterienflora, die auf der Haut jedes Menschen angesiedelt ist, bei Neurodermitiker*innen anders zusammengesetzt ist als bei anderen. Beides ermöglicht es Allergenen schneller in die Haut einzudringen und dort eine verstärkte Reaktion auszulösen.

Die beschädigte Hornschicht lässt nicht nur zu, dass Fremdkörper aus der Umwelt in den Körper eindringen können. Sie verliert außerdem viel schneller ihre Feuchtigkeit und erscheint deshalb trocken, rau und schuppig.

Ein Neurodermitisschub wird in den meisten Fällen durch Umweltfaktoren ausgelöst. Dazu gehören nicht nur die allgemein bekannten Allergene, sondern auch reizende Wirkstoffe in der Hautpflege, Duft- und Aromastoffe, Kleidung aus rauen Materialien (z. B. Wolle) oder häufiges Kratzen.

Zum Newsletter anmelden & sofort Rabatte sichern

 

Deine Vorteile mit dem FORMEL Skin Newsletter:

 

  • Immer aktuelle Angebote erhalten
  • Praktische Tipps bei der Hautpflege zu Neurodermitis
  • Updates zu Deinen Produkten von FORMEL Skin

Kann man Neurodermitis mit Cremes heilen?

Neurodermitis ist eine chronische Krankheit, die bis heute – weder mit Hautcremes noch mit anderen Mitteln – vollständig geheilt werden kann. Mithilfe bestimmter Maßnahmen können die symptomfreien Phasen jedoch verlängert und die Symptome der akuten Phase behandelt werden.

Dafür ist er vor allem wichtig, mit einem/r Ärzt*in zu sprechen: Er/sie untersucht Deine Haut, empfiehlt und verschreibt passende Cremes und kann wertvolle Tipps für den Umgang mit der Krankheit geben.

Welche Cremes helfen gegen Neurodermitis?

Bei der Behandlung von Neurodermitis ist es zum einen wichtig, eine passende Pflegeroutine für den Alltag zu finden, die die symptomfreien Phasen der Erkrankung so weit wie möglich verlängert. Im Fall eines Neurodermitisschubs, bei dem die Haut besonders stark juckt und entzündet ist, helfen zusätzliche medizinische Wirkstoffe. 

Cremes können bei Neurodermitis beide Zwecke erfüllen. Wie wirksam sie sind, kommt vor allem auf ihre Zusammensetzung an.

Pflegende Cremes bei Neurodermitis

Bei der täglichen Pflege sollten Menschen mit Neurodermitis besonders darauf achten, ihre Haut zweimal am Tag mit möglichst viel Feuchtigkeit zu versorgen. Produkte aus der Apotheke oder der Drogerie mit Wirkstoffen wie Urea oder Glycerin unterstützen die Haut dabei, ihren Feuchtigkeitshaushalt zu regulieren.

Urea (Harnstoff) kommt auf natürliche Weise in unserem Körper vor und hat die Eigenschaft, Wasser in der Haut an sich zu binden. Da Neurodermitishaut über die beschädigte Hornschicht besonders viel Flüssigkeit verliert, ist die zusätzliche Zufuhr von Urea über Cremes besonders wichtig. Der Wirkstoff ist sowohl in Feuchtigkeitscremes für das Gesicht, als auch in Körperlotionen, Fettcremes und Salben enthalten. Glycerin zählt ebenfalls zu den natürlichen Feuchthaltefaktoren unserer Haut und eignet sich speziell für die Anwendung bei Kindern. Es hilft der Haut nicht nur dabei, Wasser zu speichern, sondern kann auch Schäden in der Hautbarriere reparieren. Da sowohl Urea als auch Glycerin vom Körper selbst produziert werden, sind Cremes mit diesen Wirkstoffen auch besonders reizarm und für Neurodermitishaut ideal geeignet.

Auch wenn die Haut aktuell nicht entzündet ist, kann es gelegentlich zu leichtem Juckreiz kommen. Dagegen kann eine Creme aus der Apotheke mit dem betäubenden Wirkstoff Polidocanol helfen.

Bei der Wahl einer Hautcreme ist es für Menschen mit Neurodermitis fast noch wichtiger, welche Inhaltsstoffe nicht enthalten sind. Viele Wirk- und Pflegestoffe können auf empfindlicher Haut Kontaktallergien auslösen und einen neuen Neurodermitisschub provozieren. Um das zu vermeiden, solltest Du für die tägliche Pflege nur Cremes nutzen, denen keine aktiven Wirkstoffe oder Parfüms beigefügt wurden. Dazu gehören auch vermeintlich beruhigende Inhaltsstoffe wie Algen, CBD oder Kurkuma. Eine Orientierung bietet Dir das Logo des Deutschen Allergie- und Asthmabunds, mit dem Cremes gekennzeichnet werden, die frei von Allergenen oder Reizstoffen sind. Wenn eine Creme bei Dir trotzdem eine Allergie auslöst, solltest Du die Behandlung darüber hinaus sofort stoppen.

Dein Weg zu reiner Haut

add photos

Schritt 1

Fragebogen zu Deiner Haut ausfüllen
add photos

Schritt 2

3 Bilder für den Arzt aufnehmen
doctor treatment

Schritt 3

Das Ärzteteam bestimmt die Wirkstoffe
treatment delivery

Schritt 4

Formel wird angemischt und das Set versendet
doctor message

Schritt 5

Ärzteteam passt Deine Formel stetig auf Deine Haut an und ist für Dich da