logo

Feigwarzen: Alles über Ursachen, Symptome und Diagnose

Körperstellen

Dr. med. Sarah Bechstein

Fachärztin für Dermatologie & Venerologie und Mitbegründerin von FORMEL SKIN

In diesem Artikel

Feigwarzen, auch bekannt als Genitalwarzen, spitze Kondylome oder Condylomata acuminata, sind gutartige Veränderungen der Haut, die sich vor allem an den weiblichen und männlichen Geschlechtsteilen bilden. Feigwarzen im Intimbereich sind eine Viruserkrankung, die durch bestimmte Typen von humanen Papillomviren (HPV) verursacht wird und als besonders ansteckend gelten. Sie werden vor allem beim Sex übertragen, weshalb sie zu den Geschlechtskrankheiten oder sexuell übertragbaren Krankheiten (engl. sexually transmitted diseases (STD)) zählen. Sie können sowohl bei Männern als auch bei Frauen auftreten und sich auf verschiedene Bereiche des Körpers ausbreiten, einschließlich der Feigwarzen im Genitalbereich und im Bereich des Anus.

Falls du unsicher bist, ob du möglicherweise unter Feigwarzen leidest, ist das kein Problem. Das Team von Fachärzt:innen und renommierten Dermatolog:innen bei FORMEL SKIN berät dich in allen Anliegen. Unser Ziel ist es, dich durch kompetente medizinische Online-Beratung zu unterstützen und schnell auf deine Anliegen einzugehen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Feigwarzen sind gutartige Veränderungen der Haut, die meist im Genitalbereich zu finden sind.
  • Die Ursache sind Viren, die beim Geschlechtsverkehr übertragen werden und dann diese Warzen an bestimmten Körperstellen, meist im Genitalbereich, auslösen können.
  • Feigwarzen können lokal mit Medikamenten oder Substanzen oder auch chirurgisch behandelt werden.
Jetzt Diagnose erhalten
Kein Befund, keine Kosten!

Feigwarzen: Mögliche Ursachen

Die Ursache der Feigwarzen sind bestimmte humane Papillomaviren, abgekürzt HPV. Sie werden beim Sex übertragen. Es gibt mehr als 100 verschiedene Typen von HP-Viren, die unterschiedlichste Krankheitsbilder an verschiedenen Stellen des Körpers auslösen können – sogar Krebs (typischerweise Gebärmutterhalskrebs, aber auch Scheidenkrebs, Krebs an den Schamlippen, am Penis oder am After sowie im Halsnasenohrenbereich). Für die Feigwarzen sind am häufigsten die HPV-Typen 6 und 11 verantwortlich.

Warzen im Intimbereich durch die Übertragung von HPV

Humane Papillomaviren befallen die Haut und Schleimhäute. Sie regen die Teilung der Oberflächenzellen an und lassen so Warzen in Form von Hautverdickungen entstehen. Beim Kontakt mit infizierten Schleimhäuten werden die Viren sehr leicht von einem Menschen zum anderen übertragen, da sich das Virus in Hautschuppen befindet.

Über kleinste Verletzungen dringen die Erreger in die Haut und Schleimhäute ein. Die meisten Menschen stecken sich beim Geschlechtsverkehr mit HPV an. Wer häufig Sex hat, besitzt natürlich auch ein höheres Risiko für eine Infektion mit den Viren. Daneben können Rauchen und die Anwendung hormoneller Verhütungsmittel (z.B. die Pille) eine HPV-Infektion begünstigen. Babys können sich während der Geburt mit Feigwarzen infizieren, wenn die werdende Mutter daran erkrankt ist. Sehr selten werden HPV und Feigwarzen über verunreinigte Gegenstände übertragen, zum Beispiel gemeinsam verwendete Handtücher oder Waschlappen.

Feigwarzen: Diagnose & Rezept

Indem Du unseren Fragebogen ausfüllst, kann das Ärzt:innenteam Deine Haut über die bewährte Methode der Blickdiagnose untersuchen und auf dieser Basis den passenden Behandlungsplan zusammenstellen.
fs_multipleiphones_mockup1

Feigwarzen-Symptome

Feigwarzen entwickeln sich in den meisten Fällen in der Genitalregion: Schamlippen, Scheide, After, Vorhaut, Penis oder Hodensack. Sie können sich auch an anderen Stellen des Körpers zeigen, etwa im Analkanal, Enddarm, in der Harnröhre oder am Gebärmutterhals. Vom Ort der Infektion hängen auch die Beschwerden ab. Feigwarzen können über längere Zeit unbemerkt bleiben, weil sie zunächst kaum sichtbar sind und nicht sofort Symptome auslösen. Die Zeitspanne, bis sich aus den infizierten Zellen Feigwarzen bilden, kann über Wochen bis Monate gehen.

Folgende Anzeichen sind ein Hinweis auf Feigwarzen:

  • Vier Wochen bis acht Monate (im Schnitt drei Monate) nach der HPV-Infektion verändert sich die Haut an den betroffenen Stellen: Es entstehen flache, einzelne oder wie ein Beet angeordnete kleine Knötchen.

  • Juckreiz, Brennen, Nässen

  • Geringe Blutungen

  • Schmerzen sind bei Feigwarzen eher selten.

Feigwarzen verursachen an sich keine Schmerzen. Jedoch können sie zu starkem Juckreiz und Ekzemen im Analbereich führen. Meistens sind sie ungefährlich, können jedoch gelegentlich aufgrund ästhetischer, hygienischer oder physischer Gründe störend sein.

Ohne Behandlung wachsen die Feigwarzen möglicherweise immer weiter und verändern ihre Größe, Form und Farbe. Optisch können die Genitalwarzen wie ein Blumenkohl oder Hahnenkamm aussehen. Sie können rötlich, grau-bräunlich oder weißlich gefärbt sein. Zudem breiten sich Feigwarzen in Hautfalten, die miteinander in engem Kontakt stehen, manchmal weiter aus.

In den meisten Fällen ist die dermatologische Praxis bei Feigwarzen die übliche Anlaufstelle. Dennoch ist es nicht immer möglich, lange auf eine erste Diagnose zu warten. In solchen Situationen kannst Du Dich an unsere erfahrenen Mediziner:innen wenden – bequem und zügig über unsere Online-Plattform. Deine Daten werden vertraulich behandelt und Du erhältst schnell eine kompetente fachärztliche Beurteilung und eine Empfehlung für eine medizinische Hautpflege von uns.

Diagnose von Feigwarzen

Feigwarzen können oft schon anhand des optischen Erscheinungsbildes diagnostiziert werden. Doch anfangs sind spitze Kondylome, also Feigwarzen, oft noch klein und schwer zu erkennen: Sie lassen sich besser sichtbar machen, wenn man vorsichtig Essigsäure auf die betroffenen Stellen aufträgt: Die Warzen verfärben sich.

Essigsäure-Test zur Bestimmung von Feigwarzen

Der Essigsäure-Test ist eine einfache und schnelle Methode zur Diagnose von Feigwarzen. Bei diesem Test wird eine schwache Lösung von Essigsäure (Essig) auf die Haut aufgetragen. Wenn Feigwarzen vorhanden sind, verfärben sie sich weiß. Dieser Test kann zwar zu Hause durchgeführt werden, aber es ist immer am besten, ein Ärzt:innenteam wie das von FORMEL SKIN aufzusuchen, wenn man Feigwarzen vermutet.

HPV-Test zur Bestimmung von Feigwarzen

In einigen Fällen kann ein HPV-Test durchgeführt werden, um das Vorhandensein des Virus zu bestätigen. Dieser Test kann besonders nützlich sein, wenn die Warzen schwer zu sehen sind oder wenn sie nicht auf die Behandlung ansprechen.

Für alle, die gesetzlich versichert sind, sowie in den meisten Fällen auch für Privatversicherte, gelten folgende Regelungen: Zwischen dem 20. und 34. Lebensjahr haben sie die Möglichkeit, einmal jährlich einen sogenannten Pap-Test als Teil der Krebsfrüherkennung in ihrer gynäkologischen Praxis durchführen zu lassen. Hierbei erfolgt ein Abstrich von Zellen am Gebärmutterhals, der anschließend im Labor analysiert wird. Ab dem Alter von 35 Jahren besteht die Option, alle drei Jahre eine Kombination aus direktem HPV-Test und Pap-Test durchführen zu lassen.

Es ist wichtig zu beachten, dass, obwohl Feigwarzen durch HPV verursacht werden, nicht alle, die das Virus haben, auch Warzen entwickeln. Daher ist es wichtig, regelmäßige Gesundheitschecks durchzuführen und sich auf sexuell übertragbare Infektionen testen zu lassen, besonders wenn man sexuell aktiv ist.

Deine Alternative zum Praxisbesuch

Konventionelle Behandlung
logo
Wartezeit für einen TerminCa. 2 Monate
Wartezeit für einen TerminKeine
Ärztliche BetreuungNur mit Termin
Ärztliche BetreuungJederzeit verfügbar
PreisSprechstunde ab €60 für Selbstzahler
Preis€19 pro Diagnose

Unsere erfahrenen Ärzt:innen analysieren Deine Haut, bestimmen die Ursache Deiner Feigwarzen, wie Du sie loswerden kannst und stellen eine personalisierte Behandlung mit individuellen Wirkstoffen für Dich zusammen. Während der gesamten Behandlung stehst Du im engen Austausch mit unseren Ärzt:innen und die Wirkstoffe können regelmäßig an die Fortschritte Deiner Haut angepasst werden.

Jetzt Diagnose erhalten
Kein Befund, keine Kosten!

Feigwarzen behandeln

Die Behandlung von Feigwarzen kann auf verschiedene Weisen erfolgen und hängt von der Größe, Anzahl und Lokalisation der Warzen ab. Es sollte immer darauf verzichtet werden, Feigwarzen mit Hausmitteln in Eigenregie zu behandeln.

Lokale Therapie

Hierbei werden Medikamente direkt auf die Warzen aufgetragen. Diese Medikamente können Salicylsäure, Imiquimod oder Podophyllotoxin enthalten. Sie wirken, indem sie das Wachstum der Warzenzellen hemmen oder das Immunsystem dazu anregen, die Warzen zu bekämpfen.

FORMEL SKIN verknüpft maßgeschneiderte Skin Care Produkte stets eng mit ärztlicher Betreuung. Durch regelmäßige Untersuchungen Deines Hautzustands und angelehnt an Deinen Hauttypen passen unsere Ärzt:innen Deine Skin Care entsprechend dem Verlauf Deiner Hautgesundheit an. So wird sichergestellt, dass Deine Haut zu jeder Zeit optimal mit den passenden Wirkstoffen versorgt wird.

Kryotherapie

Bei dieser Methode werden die Warzen durch das Auftragen von flüssigem Stickstoff eingefroren und abgetötet.

Chirurgische Entfernung

In einigen Fällen, insbesondere wenn die Feigwarzen groß sind oder nicht auf andere Behandlungen ansprechen, können die Feigwarzen chirurgisch entfernt werden. Dies kann durch Ausschneiden, Lasertherapie oder Elektrokauterisation (Verbrennen) erfolgen.

Vorteile von FORMEL SKIN: Keine Wartezeiten, digitale Intimsphäre & mehr!

FORMEL SKIN

Konventionelle Behandlung

Keine Wartezeit

Lange Wartezeiten: Oft müssen Patient:innen auf einen freien Termin warten.

Digitaler Fragebogen

Papierbasierter Fragebogen: Man muss Formulare manuell und vor Ort ausfüllen

Digitale Intimsphäre

Physische Präsenz erforderlich: Notwendigkeit, sich physisch für Untersuchungen auszuziehen.

Diskretion

Weniger Privatsphäre: In der Praxis warten und von anderen gesehen werden.

Familienorientierte Lösung

Unbequem für Familien: Notwendigkeit, mit Kindern zur Praxis zu reisen und zu warten

Flexibilität bei der Terminwahl

Eingeschränkte Terminauswahl: Termine nur innerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten.

Ortsunabhängigkeit

Ortsgebunden: Notwendig, zur Praxis zu reisen, vor allem für Menschen in abgelegenen Gebieten.

Geringeres Ansteckungsrisiko

Höheres Ansteckungsrisiko: Physischer Kontakt in der Praxis erhöht potenziell das Infektionsrisiko.

Zugang zu Spezialist:innen

Eingeschränkter Zugang zu Spezialist:innen: Man muss den Arzt/die Ärztin konsultieren, zu dem/der man geht.

Zeitersparnis

Zeitaufwand: Anfahrt zur Praxis und eventuelle Wartezeiten vor Ort.

Möglichkeit zur Zweitmeinung

Schwierigkeit, eine Zweitmeinung zu erhalten: Man muss einen weiteren Termin bei einem anderen Arzt vereinbaren.

Prävention von Feigwarzen

Die Prävention von Feigwarzen ist ein wichtiger Aspekt, um eine Infektion zu vermeiden.

  • Kondome können das Risiko einer HPV-Infektion reduzieren, bieten aber keinen vollständigen Schutz, da HPV auch durch Haut-zu-Haut-Kontakt übertragen werden kann.

  • Es gibt Impfstoffe gegen bestimmte Arten von HPV, die Feigwarzen verursachen. Diese Impfungen sind besonders für junge Menschen empfohlen, bevor sie sexuell aktiv werden. Es wird empfohlen und auch von der Krankenversicherung übernommen, Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 14 Jahren zu impfen, da sie in dieser Altersgruppe in der Regel noch keinen Kontakt mit dem Virus hatten. Die Impfung kann jedoch auch zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden. Die Impfung bietet Schutz vor den meisten HPV-Typen, die Gebärmutterhalskrebs oder Feigwarzen verursachen können. Beachte jedoch, dass die Impfung keinen vollständigen Schutz garantiert.

  • Wenn Du sexuell aktiv bist, sollten regelmäßige Untersuchungen und Tests auf sexuell übertragbare Infektionen Teil Deiner Gesundheitsroutine sein.

Eine frühe Behandlung von Feigwarzen reduziert die Möglichkeit einer Übertragung auf andere Personen. Menschen, die mehrere Sexualpartner:innen haben, sollten sich mindestens einmal im Jahr auf sexuell übertragbare Krankheiten untersuchen lassen. Dies ermöglicht die rechtzeitige Erkennung und Entfernung von Feigwarzen sowie anderen Geschlechtskrankheiten, die meist auch schnell behandelt werden können.

Verabschiede Dich von lästigen Wartezeiten und Terminen – mit FORMEL SKIN begleitet Dich Dein Team aus approbierten Ärzt:innen zu jeder Zeit:

  • Ärztliche Diagnose innerhalb von 24 Stunden an Werktagen

  • Keine Notwendigkeit für Termine oder Telefonate

  • Du erhältst einen Arztbrief mit einem individuellen Behandlungsplan Deiner Hautprobleme und ein Privatrezept

  • Persönliche Antworten auf Deine Fragen

  • Ein professionelles Team von Ärzt:innen

  • Profitiere von über 500.000 durchgeführten Behandlungen und deren Erfahrungen

formelskin_doctors_team_srgb_lowres_full

Warum FORMEL SKIN?

  • logo-bazaar
  • logo-gq
  • logo-womens-health

FAQ – Feigwarzen

  • Kann ich die Warzen im Intimbereich selbst entfernen und behandeln?

    Nein, es wird dringend davon abgeraten, Feigwarzen selbst zu behandeln. Die Behandlung sollte immer von ärztlichem Fachpersonal durchgeführt und überwacht werden, um Komplikationen zu vermeiden und eine effektive Behandlung sicherzustellen.

  • Sind Feigwarzen ansteckend?

    Ja, sie sind hoch ansteckend. Sie werden durch direkten Hautkontakt, meistens während des Geschlechtsverkehrs, übertragen. Es ist wichtig, beim Sex Kondome zu verwenden, um das Risiko einer Übertragung zu verringern.

  • Was passiert bei einer HPV-Infektion?

    Eine HPV-Infektion verläuft meist unbemerkt. Manche Papillomaviren können harmlose Warzen (Feigwarzen am Genital und/oder am Anus) verursachen, andere können zu Krebs führen.

  • Muss ich zusätzlich noch einen HPV-Test machen, wenn bei mir Feigwarzen diagnostiziert wurden?

    Ja, es ist empfehlenswert einen HPV-Test zu machen, wenn bei Dir Feigwarzen diagnostiziert wurden. Dieser Test kann feststellen, ob Du eine Infektion mit HPV hast, die bestimmte Arten von Krebs verursachen kann.

Keep Reading

View all