Welche Ursachen haben Pickel?

Welche Ursachen haben Pickel?

Einen Pickel schnell wieder loswerden? Das klappt meistens nur dann, wenn Du weißt, was den Pickel überhaupt verursacht hat. Denn für Hautunreinheiten kann es ganz verschiedene Auslöser geben, die von Dermatolog*innen auf unterschiedliche Art behandelt werden. 

Wir erklären die häufigsten Ursachen für Pickel und wie Du sie mit der Hilfe eines/r Ärzt*in ganz einfach entfernst.

Unterstutzt von fuhrenden Ärzten & Apothekern

Inhaltsverzeichnis

Welche Gründe stecken hinter meinen Pickeln?

Akne und Pickel können viele verschiedene Ursachen und Auslöser haben – und obwohl sie so unterschiedlich sind, lassen sie Pickel meist auf eine ganz ähnliche Art und Weise entstehen. Zu den typischen Gründen für Pickel gehören:

  • Hormonelle Schwankungen
  • Genetische Veranlagung
  • Hautpflege
  • Ernährung
  • Lifestyle & Umwelt

Wo in Deinem Fall die Ursache für Deinen Pickel liegt, kann also ganz individuell sein. Wenn Du Dir unsicher bist, warum bei Dir (regelmäßig) Pickel in Erscheinung treten, solltest Du Dich von einem/r Ärzt*in untersuchen lassen. Er/sie findet nicht nur die Ursache, sondern auch die passende Behandlungsmethode für eine gesunde Haut.

 

Wie entsteht ein Pickel?

Ein Pickel bildet sich immer dann, wenn die Poren der Haut verstopfen und sich nicht mehr eigenständig von den Verschmutzungen befreien können. Hauteigene Öle, Talg und Verunreinigungen aus der Umwelt als Mitesser (Komedone) in der Haut an und bieten Aknebakterien (P.-Acnes) einen idealen Nährboden. Sie verursachen Entzündungen, die wir als gerötete Eiterpickel wahrnehmen. 

 

Körperstellen: Was ist die Ursache hinter Pickeln an bestimmten Hautstellen?

Prinzipiell können Pickel und Pickel-ähnliche Haterscheinungen an fast allen Körperstellen in Erscheinung treten. Dazu gehören etwa:

  • Gesicht (insbes. Wangen, Kinn, Stirn, Nase)
  • Hals
  • Rücken
  • Brust
  • Arme
  • Intimbereich, Po
  • Beine

 Welche Ursachen ein Pickel am Rücken, am Kinn oder am Po hat, kann ganz unterschiedlich sein. Neben hormonellen Ursachen, können auch Hauterkrankungen wie Akne inversa oder eine bestimmte Lebensführung zum Grund für einen Pickel werden. 

Dafür, dass sich über Pickel an einer bestimmten Körperstelle auch Erkrankungen an einzelnen Organen ableiten lassen, wie es beim “Face Mapping” aus der traditionellen chinesischen Medizin praktiziert wird, gibt es bislang keine wissenschaftlichen Beweise.

3 Produkte zur Behandlung von Pickeln

Dein/e Ärzt*in begleitet Dich während der gesamten Behandlung und passt die Wirkstoffe in den Produkten individuell an. Auch wenn jede Haut ein wenig anders ist, siehst Du so mit FORMEL Skin bereits nach 4 bis 6 Wochen erste Ergebnisse.

Sichere Dir Dein erstes Pflegeset mit 20 % Wilkommensrabatt – wenn Du nicht überzeugt bist, bekommst Du von uns Dein Geld zurück.

Pubertät, Pille, Schwangerschaft: Pickel-Ursache Hormone

Pickel sind zwar typisch für die Pubertät – also genau dann, wenn unser Körper die größten hormonellen Umstellungen durchlebt – können auch im Erwachsenenalter entstehen. Hormonschwankungen sind der Hauptauslöser von Akne im Jugendalter, bei einer Schwangerschaft, dem Absetzen der Antibabypille oder während der Menopause. 

Wenn das natürliche Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Geschlechtshormonen aus dem Gleichgewicht gebracht wird, wird auch die Produktion der hauteigenen Fette im Körper angekurbelt. Eine Überproduktion von männlicher Geschlechtshormone (Androgene) regt gleichzeitig die Verhornung der Haut an. Die Folge: Es entstehen Verstopfungen in Form von Talg-Ansammlungen, die als Mitesser (Komedonen) sichtbar werden. Sobald die Mitesser in Kontakt mit Bakterien kommen, entstehen Entzündungen, die zu Pickeln und anderen Akne-Symptomen (z. B. Papeln, Knoten) werden.

 

Können die Ursachen für Pickel vererbt werden?

Studien haben gezeigt, dass die grundsätzliche Veranlagung zu Akne und Pickeln vererbbar ist. Physische Merkmale, wie etwa die Beschaffenheit der Talgdrüsen (Hautfettdrüsen), werden zum Beispiel über die Gene weitergegeben. Expert*innen gehen deshalb davon aus, dass eine genetische Veranlagung zu Pickeln bei einem Kind mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % besteht, wenn bereits bei beiden Elternteilen eine Akne vorliegt. 

Eine erbliche Veranlagung steigert dabei aber nur die grundsätzliche Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Pickeln – für die Entstehung selbst sind andere Ursachen verantwortlich. In den meisten Fällen handelt es sich bei den Auslösern um hormonelle Schwankungen; gleichzeitig gibt es aber eine Reihe von begünstigenden Faktoren, wie unter anderem die Ernährung, der Lebensstil und weitere Umweltfaktoren.

 

Hautpflegeprodukte als Ursache für Pickel

Sowohl bei der Vorbeugung als auch bei der Behandlung von Pickeln spielen die richtige Hautpflege und -reinigung eine wichtige Rolle. Das Problem: Reichhaltige Pflege- und Reinigungsprodukte sowie Kosmetika und Sonnencreme (& After-Sun-Produkte) enthalten häufig komedogene (Poren verstopfende) Inhaltsstoffe und unterstützen dadurch auch die Entstehung von Mitessern und Pickeln. Wenn Deine Haut ohnehin zu Pickeln neigt, solltest Du bei der Auswahl der Produkte deshalb darauf achten, dass ein Hinweis wie “nicht komedogen” auf der Verpackung zu finden ist. Sie enthalten beispielsweise keine der folgenden Inhaltsstoffe: 

  • Kokos- /Olivenöl
  • Paraffine
  • Vaseline
  • Acetylated Lanolin Alcohol
  • Isopropyl Myristate
  • Oleth-3

Eine ähnliche Wirkung auf die Haut kann auch ein besonders hoher Öl- und Fettanteil in den genannten Produkten haben.

Dein Weg zu reiner Haut

add photos

Schritt 1

Fragebogen zu Deiner Haut ausfüllen
add photos

Schritt 2

3 Bilder für den Arzt aufnehmen
doctor treatment

Schritt 3

Das Ärzteteam bestimmt die Wirkstoffe
treatment delivery

Schritt 4

Formel wird angemischt und das Set versendet
doctor message

Schritt 5

Ärzteteam passt Deine Formel stetig auf Deine Haut an und ist für Dich da

Mit FORMEL Skin gegen die Ursachen von Pickeln vorgehen

Bei hormoneller Akne oder einer genetischen Veranlagung zu Pickeln, erzielen rezeptfreie Produkte aus der Apotheke häufig nicht die gewünschten Ergebnisse. Um Pickel dort zu behandeln, wo auch ihre Ursache liegt, ist der Rat eines/r Ärzt*in erforderlich: Er/sie kann Deine Haut genau untersuchen und den Grund hinter Deinen Pickeln herausfinden. Noch einfacher geht das mit FORMEL Skin, denn unsere ärztliche Pickel-Behandlung funktioniert zu 100 % online.

Zur Start Deiner Behandlung füllst Du für das Ärzt*innen-Team einen Fragebogen aus und schickst ihn zusammen mit drei Bildern Deiner Haut ab. Das ist alles, was wir brauchen, um Deine Haut genau zu analysieren und die Ursache für Deine Pickel zu ermitteln. Im Anschluss finden wir die Wirkstoffe, die Deiner Haut gerade besonders guttun um kombinieren sie zu einer wirksamen Pflegeroutine. Deine Produkte kommen per Post zu Hause bei Dir an und bereits 4 bis 6 Woche nach Behandlungsstart werden die ersten Veränderungen auf Deiner Haut sichtbar.

Neben Deiner individuellen Pflegeroutine, stehen wir Dir selbstverständlich auch bei Fragen zum Thema Haut und Hautpflege immer zur Seite. Bei Fragen zu den Ursachen Deiner Pickel stehen Dir die Ärzt*innen immer zur Seite und beraten Dich.

 

Personalisierte Pickel-Behandlung von FORMEL Skin – Deine Vorteile:

  • Personalisierte Produkt-Routine für die individuelle Hautpflege im Gesicht
  • Wirkstoffe, die genau zu Deiner Haut passen – ausgewählt von Ärzt*innen
  • Hautpflege-Beratung mit Deinem/r FORMEL Skin Ärzt*in (freiwillige Check-ins)
  • Keine Termine, keine Wartezeit – individuelle ärztliche Behandlung einfach von zu Hause aus
  • Monatlicher Refill Deiner Produkte (jederzeit kündbar)
  • Kostenfreier Versand innerhalb Deutschlands (Schweiz: 10 €)
  • Dein Willkommensbonus: 20 % Rabatt auf Dein erstes Pflegeset

Deine 3 Produkte gegen Pickel

Mit Deiner personalisierten Behandlung von FORMEL Skin wollen wir Dir eine vollständige Routine gegen Pickel bieten. Deshalb erhältst Du von uns 3 Produkte mit den Wirkstoffen, die perfekt zu Deiner Haut passen:


FORMEL mit angepassten Wirkstoffen gegen Akne, Pickel und andere Hautunreinheiten
PFLEGE zur Verbesserung Deines Hautbilds
REINIGUNG für die optimale Aufnahme der Inhaltsstoffe

Sind Lebensmittel und Ernährung der Grund für meine Pickel?

Studien haben wiederholt belegt, dass eine Ernährung mit bestimmten Lebensmittelgruppen einen direkten Einfluss auf Dein Hautbild und damit auch auf die Entstehung von Pickeln haben kann. Neben Milchprodukten (v. a. Halbfettmilch) sind es vor allem Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index (GI), die bei vielen Menschen Auswirkungen haben. Der Grund: Nahrungsmittel wie Zucker und gezuckerte Getränke, aber auch weißer Reis, Pommes, Cornflakes oder Weißbrot lassen den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen. Der Körper produziert dadurch vermehrt Insulin, um die kurzkettigen Kohlenhydrate in Energie umzuwandeln. Das Insulin verstärkt jedoch zeitgleich die Talgproduktion, wodurch die Poren leichter verstopfen und Mitesser sowie Pickel entstehen können.

 

Gibt es Medikamente, die Pickel verursachen können?

In seltenen Fällen können sich bestimmte Inhaltsstoffe von Medikamenten auf Dein Hautbild auswirken und dadurch auch Pickel entstehen lassen. Besonders häufig beobachtet wurde der Zusammenhang unter anderem bei der Einnahme von Steroiden (z. B. “Cortison”), Vitamin-Präparaten (z. B. Vitamin B6, Vitamin B12) und chlor- sowie bromhaltigen Medikamenten. 

 

Lifestyle: Weitere Gründe für Pickel und unreine Haut

Hormonelle Schwankungen, Erkrankungen und Medikamente gehören zu den Faktoren, die besonders häufig zur Ursache von wiederkehren Pickeln am ganzen Körper werden können. Aber auch Dein Lebensstil kann Dein Hautbild entscheidend beeinflussen:

  • Zigaretten: Bei Pickeln handelt es sich um Entzündungen innerhalb der Haut, die abheilen müssen. Tabak enthält jedoch Stoffe, die entzündungsfördernd wirken und gleichzeitig die Wundheilung verlangsamen. Das liegt unter anderem daran, dass sich durch den Zigarettenrauch die Blutgefäße verkleinern und die Haut so schlechter mit Sauerstoff versorgt werden kann.
  • Textilien: Werden Textilien wie Handtücher nicht regelmäßig gewaschen, können sich darauf schnell Bakterien sammeln, die beim Kontakt mit Mitessern Entzündungen hervorrufen und so Pickel entstehen lassen. Neben Handtüchern sind es deshalb beispielsweise auch Schals, die Pickel am Kinn hervorrufen können oder länger nicht gewechselte Bettwäsche, die Pickel am Rücken begünstigt. Insbesondere wenn Du empfindliche Haut hast und/oder in den Sommermonaten viel schwitzt, solltest Du Deine Bettwäsche am besten mindestens ein Mal pro Woche wechseln. Seltener kann es auch vorkommen, dass Deine Haut auf die Inhaltsstoffe bestimmter Waschmittel oder Weichspüler reagiert und so auch bei frischen Textilien Hautreizungen oder Pickel auftreten.
  • Rasur: Rasurpickel entstehen immer dann, wenn die Reibung beim Rasieren kleine Risse in der Haut verursacht. Auf diese Weise können Bakterien in die Haut eindringen und dort Entzündungen auslösen, die hormonellen Pickeln auf den ersten Blick sehr ähneln. Wenn bei Dir eine grundsätzliche Veranlagung zur Akne besteht, können komedogene (Poren verstopfende) Inhaltsstoffe mancher Rasierschäumen die Entstehung von Rasurpickeln begünstigen. Auch hier ist in den meisten Fällen keine besondere Behandlung notwendig und die Rasurpickel gehen nach einigen Tagen von selbst zurück.
  • Berührungen im Gesicht: Wir raten Dir dazu, Deine Mitesser und Pickel nicht auszudrücken. Grundsätzlich solltest Du versuchen, Dein Gesicht so wenig wie möglich zu berühren. An Deinen Händen befinden sich fast immer haufenweise Bakterien – kommen bestehende Mitesser mit diesen in Kontakt, erhöht sich auch das Risiko für Entzündungen. Ähnliches gilt auch, wenn Du häufig telefonierst: Dein Handy ist ebenso ein Sammelbecken für Bakterien und sollte möglichst häufig (z. B. mit antibakteriellen Tüchern) desinfiziert werden.
  • Stress: Expert*innen gehen davon aus, dass Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol die Talgproduktion der Haut verstärken, wodurch die Poren leichter verstopfen und Pickel verursachen. Zusätzlich verlangsamt unter Stress die Wundheilung und schüttet entzündungsfördernde Stoffe aus, die das schnelle Abheilen eines Pickels verhindern.

Gleichzeitig kann Stress auch auf Umwegen zum Auslöser von Pickeln werden: In gestressten Lebensphasen werden Faktoren wie die richtige Hautpflege oder gesunde Ernährung schnell vernachlässigt: Wenn Du nervös bist, fasst Du Dir beispielsweise öfter ins Gesicht oder greifst womöglich zur Zigarette. Stress kann also auch schnell dazu führen, dass eine oder mehrere der anderen hier genannten Ursachen zum Auslöser Deiner Pickel werden.

 

Reize aus der Umwelt als Grund für Pickel

Nicht nur Deine Lebensführung, sondern auch Deine Umwelt haben einen entscheidenden Einfluss auf Dein Hautbild und können zum Auslöser für Pickel werden oder den Heilungsprozess der Haut verlangsamen:

  • Hitze: Hitzepickel entstehen nicht aus Mitessern und hängen dadurch auch nicht mit Aknepickeln zusammen. Sie treten vor allem bei hohen Temperaturen am gesamten Körper (Brust, Rücken, Po, Beine) auf, wenn Dein Körper viel Schweiß bildet und dieser – beispielsweise aufgrund von zu enger oder atmungsinaktiver Kleidung – nicht richtig abfließen kann. Im Normalfall müssen Hitzepickel nicht speziell behandelt werden, sondern gehen von selbst zurück, wenn Du starkes Schwitzen vermeidest und Deine Haut gut kühlst.
  • Hohe Luftfeuchtigkeit: Eine hohe Luftfeuchtigkeit kann dazu beitragen, dass die Talgproduktion verstärkt wird. Insbesondere wenn Du gleichzeitig eng anliegende und wenig atmungsaktive Kleidung trägst, kommt es so leicht zu Verstopfungen in den Poren, wodurch auch die Pickelentstehung begünstigt wird.

3 Ausgewählte Artikel

Was kann ich gegen Pickel nach der Rasur tun?
Weiterlesen

Weitere Informationen

Erhalte relevante Inhalte rund ums Thema Haut

Sicherer Einkauf
trusted shop
SEHR GUT
4.8/5.00
Käuferschutz
HautratgeberThemen
Sicherer Einkauf
trusted shop
SEHR GUT
4.8/5.00
Käuferschutz