Milien

Was hilft mir gegen Milien (Grießkörner) im Gesicht?

Die kleinen, weißen Unebenheiten in der Nähe der Augen und auf dem Gesicht können bei fast Jeder*m einmal auftauchen. Wir erklären Dir, woher sie kommen, was sie bedeuten und wie Du ihnen mit einer individuell abgestimmten Pflegeroutine von FORMEL Skin vorbeugst.

Unterstutzt von fuhrenden Ärzten & Apothekern

Inhaltsverzeichnis

Was sind Milien?

Vielleicht sind Dir schon einmal kleine, gelblich-weiße Zysten in der Nähe Deiner Augen oder auf den Wangen aufgefallen. Obwohl sie auf den ersten Blick an Pickel erinnern, handelt es sich hierbei um Milien (auch genannt Grießkörner oder Hautgrieß), die besonders häufig um die Augen herum, aber auch im gesamten Gesicht und am Oberkörper auftreten können. Beim Berühren fühlen sich härter an als gewöhnliche Pickel und sind in den meisten Fällen nicht schmerzhaft oder entzündet. 

In ihrer Entfernung sind Milien meist hartnäckiger als Pickel und können ohne eine Behandlung viele Monate oder sogar Jahre auf der Haut bleiben. Auch wenn das sehr frustrierend sein kann, sind Milien jedoch komplett ungefährlich und auch kein Zeichen von tieferliegenden, gesundheitlichen Problemen. Davon, Milien auf eigene Faust selber zu entfernen, raten Dermatolog*innen jedoch stark ab.

Besonders Babys und Kleinkinder bekommen in ihren ersten Lebensjahren häufig Milien, die nach einigen Wochen von selbst wieder verschwinden. Da Babyhaut besonders sensibel ist, sollte neben einer sanften Reinigung keine spezielle Behandlung vorgenommen werden.

Ursachen und Gründe: Wie entstehen Milien?

Grießkörner entstehen durch Fehler in der Zellteilung beim natürlichen Peeling-Prozess der Haut. Abgestorbene Körperzellen lösen sich nicht von der Haut, sondern sammeln sich stattdessen darunter und verhornen. So entstehen sichtbare, harte Knötchen, die zum Großteil aus Keratin, einem körpereigenen Eiweiß, das in Haaren und Haut enthalten ist, bestehen. 

In der Dermatologie wird zwischen primären und sekundären Milien. 

Primäre Milien treten von ganz alleine im Laufe des Lebens auf. Die Ursache dafür ist noch nicht wissenschaftlich geklärt, doch es wird vermutet, dass es – ähnlich wie bei der Entstehung von Akne und anderen Hautunreinheiten – einen Zusammenhang mit Hormonschwankungen gibt. Daher erleben besonders Frauen im Verlauf ihres Menstruationszyklus oder in den Wechseljahren auch ein vermehrtes Auftreten von Hautgrieß. Ob Milien mit einer Funktionsstörung der Leber zusammenhängen könnten, ist ebenfalls noch nicht wissenschaftlich bestätigt.

Sekundäre Milien entstehen hingegen durch kleine Verletzungen an der Gesichtshaut. Sie bleiben nur einige Wochen und verschwinden danach von selbst, ohne dass eine Behandlung notwendig ist.

Milien oder Pickel: Was ist der Unterschied?

Obwohl Milien auf den ersten Blick wie kleine Pickel aussehen, handelt es sich bei beiden um komplett unterschiedliche Formen von Hautunreinheiten, die verschiedene Ursachen haben. Der einfachste Weg sie zu unterscheiden ist zu prüfen, wie sie sich anfühlen: Im Gegensatz zu Pickeln und Akne fühlen sich Milien sehr hart an und lassen sich nicht ausdrücken. Die mit Akne zusammenhängenden Schmerzen, Rötungen und Entzündungen treten bei Milien auch nicht auf. Hautgrieß entsteht außerdem meist an Stellen, an denen keine aktiven Talgdrüsen in der Haut vorhanden sind (etwa um die Augen herum), was für Akne und Pickel eher untypische Stellen sind, da diese besonders häufig durch verstopfte Talgdrüsen entstehen.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob Du es mit Milien oder Akne zu tun hast, solltest Du in jedem Fall eine/n Dermatolog*in zurate ziehen, um die beste Behandlungsmethode für Dich auszuwählen.

Was kann man gegen Milien tun? 

Da Milien und Akne sich so grundsätzlich in ihren Ursachen unterscheiden, sieht auch ihre Behandlung komplett anders aus. Im Gegensatz zu Akne können Milien nicht mit Cremes oder Seren behandelt werden, sondern müssen physisch ausgereinigt werden. Dabei ist zu beachten, dass Milien ausschließlich ein kosmetisches Problem sind und daher nicht zwangsläufig entfernt werden müssen. 

Wenn Du sie aber doch lieber loswerden möchtest, gibt es bewährte Methoden, die Du bei Dermatolog*innen oder Kosmetiker*innen meist problemlos und ohne große Kosten durchführen kann. Bei vereinzelt auftretenden, großen Milien reicht oft der Besuch bei der/dem Kosmetiker*in aus. Er/sie kann die Milien mit einem kleinen, desinfizierten Skalpell oder einer Nadel öffnen und ausreinigen. Treten auf der Gesichtshaut besonders viele Milien auf oder liegen sie besonders dicht am Auge oder gar im Augenlid sollte ein/e Dermatolog*in aufgesucht werden, die/ der die oberste Hautschicht mit einem Laser abträgt und die Verhornung so entfernt.

Wie funktioniert FORMEL Skin

add photos

Schritt 1

Fragebogen zu Deiner Haut ausfüllen
add photos

Schritt 2

3 Bilder für den Arzt aufnehmen
doctor treatment

Schritt 3

Das Ärzteteam bestimmt die Wirkstoffe
treatment delivery

Schritt 4

Formel wird angemischt und das Set versendet
doctor message

Schritt 5

Ärzteteam passt Deine Formel stetig auf Deine Haut an und ist für Dich da

Helfen Hausmittel gegen Milien? 

Genau wie bei Akne und anderen Unreinheiten, raten die meisten Dermatolog*innen davon ab, die Milien selbst zu entfernen oder eine Behandlung mit Hausmitteln wie Teebaumöl, Zahnpasta oder Kokosöl zu starten. Teebaumöl und Zahnpasta wirken sehr aggressiv, reizend und können im schlimmsten Fall sogar Allergien und Hautschäden verursachen. Sie sollten daher generell nicht im Gesicht verwendet werden. 

Kokosöl kann sogar das Gegenteil des gewünschten Effekts haben, da es hoch-komedogen (Poren-verstopfend) wirkt und verursacht dadurch bei den meisten Hauttypen noch mehr Milien und Akne.

Milien entfernen mit FORMEL Skin

Um zu verhindern, dass Milien überhaupt erst entstehen, musst Du vor allem Deinen natürlichen Hauterneuerungsprozess unterstützen. Peelings mit beta-Hydroxysäuren (BHAs) wie etwa Salicylsäure oder eine regelmäßige Pflege mit Retinol regt die Zellerneuerung der Haut an und verhindert, dass sich abgestorbenen Zellen zu lange an der Hautoberfläche befinden und zu Milien werden. Eine regelmäßige Anwendung mit zellerneuernden Stoffen kann außerdem für einen jünger-wirkendes, frisches Hautbild sorgen. 

Auch FORMEL Skin verwendet bei der Zusammenstellung Deiner personalisierten Hautpflegeroutine Inhaltsstoffe, die der Bildung von Milien vorbeugen können. Bei Deiner personalisierten Beratung kannst Du mit unseren Dermatolog*innen auch über eine Milien-Behandlung sprechen, die optimal auf Deine Haut abgestimmt ist.

1 Ausgewählte Artikel

Milien vorbeugen – welche Wirkstoffe helfen?
Weiterlesen