Pickel

Welche Creme hilft gegen Pickel?

Ob Feuchtigkeitscreme, Anti-Pickel-Creme aus der Apotheke oder eine verschreibungspflichtige Creme gegen Pickel – Cremes können bei verschiedenen Aspekten der Pickelbehandlung eine wichtige Rolle einnehmen. Wir sagen Dir, welche Unterschiede es zwischen verschiedenen Cremes gibt und worauf Du bei der Auswahl achten solltest. 

Unterstutzt von fuhrenden Ärzten & Apothekern

Inhaltsverzeichnis

Welche ist die beste Creme gegen Pickel?

Eine “beste Creme” gegen Pickel gibt es grundsätzlich nicht, da jede Haut anders ist. Eine gute “Anti-Pickel-Creme” sollte deshalb sowohl an den Hauttyp als auch an die Ausprägung der Pickel angepasst sein. Zudem ist es wichtig, zwischen gewöhnlichen Feuchtigkeitscremes, frei verkäuflichen Pflegecremes und verschreibungspflichtigen Medikamenten-Cremes gegen Pickel zu unterscheiden.

Frei verkäufliche Cremes gegen Pickel

Das Eincremen sollte zu jeder Hautpflegeroutine gehören. Dabei können auch frei verkäufliche Reinigungs- und Pflegemittel aus der Apotheke oder Drogerie bereits wesentlich zur Behandlung der Pickel beitragen. Wirksam sind sie vor allem dann, wenn sie auch komedolytische (Mitesser auflösende) Wirkstoffe wie Benzoylperoxid (BPO) oder Salicylsäure enthalten. In manchen Fällen besteht jedoch das Problem, dass Pflegemittel mit den genannten Stoffen dazu tendieren, Deine Haut eher auszutrocknen. Hierbei kann ergänzend eine nicht fettende Feuchtigkeitscreme helfen. Grundsätzlich solltest Du bei der Auswahl einer Feuchtigkeitscreme, Gesichtscreme und anderer Pflegemittel bestmöglich darauf achten, dass die Produkte folgende Eigenschaften erfüllen: 

  • Keine Parfüm-/Duftstoffe (können Kontaktallergien auslösen)
  • Keine komedogenen (Poren verstopfenden) Inhaltsstoffe (z. B. Kokosöl, Olivenöl, Acetylated Lanolin Alcohol, Isopropyl Myristate, Oleth-3)
  • Keine hautschädigenden Alkohole (z. B. SD Alcohol, Propyl Alcohol, Isopropanol)
  • Hauptsächlich dermatologisch geprüfte Inhaltsstoffe (z. B. Niacinamide, Panthenol, Aloe Vera)
  • Niedriger pH-Wert (pH 5 - 5,5)

Eincremen gegen Pickel: Hausmittel als Alternative?

Zusätzlich gibt es einige Hausmittel, die häufig als Alternativen zu Feuchtigkeits- und Anti-Pickel-Cremes aus der Apotheke gehandelt werden. Mittel wie Aloe Vera, Heilerde oder Teebaumöl können zwar einen positiven Effekt auf Deine Haut haben, dennoch solltest Du nicht vergessen, dass es auch bei natürlichen Hausmitteln zu Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen kommen kann. Wir raten Dir deshalb dazu, die Mittel zunächst vorsichtig auszuprobieren und Dich an eine/n Dermatolog*in zu wenden, sobald Dir die Reaktion Deiner Haut ungewöhnlich vorkommt. Zusätzlich empfehlen wir Dir, auf Behandlungsversuche mit Zahnpasta, selbst gemachten Pickel Pasten oder Backpulver zu verzichten, da diese Mittel in den meisten Fällen Stoffe enthalten, die schnell Hautreizungen zur Folge haben können. 

Professionelle Pickelbehandlung mit verschreibungspflichtigen Cremes

Zwar können frei verkäufliche Cremes bzw. Anti-Pickel-Mittel die Behandlung unterstützen, sie sind dabei jedoch weniger effektiv als verschreibungspflichtige Varianten. Im Rahmen einer professionellen Behandlung bei einem/r Dermatolog*in lassen sich Pickel in einem Großteil der Fälle sehr wirksam äußerlich mit Medikamenten in Form von Cremes und Gelen behandeln. Diese haben den Vorteil, dass sie sich – im Gegensatz zu Licht- oder Laserbehandlungen – sehr leicht in den Alltag der Patienten integrieren lassen. Durch die Kombination unterschiedlicher Inhalts- und Wirkstoffe ein breites Wirkungsprofil aufbauen können, das parallel unterschiedlichen Aspekten der Pickel-Entstehung entgegenwirkt.

Unter anderem kommen bei der äußerlichen Akne- bzw. Pickelbehandlung folgende Medikamente und Wirkstoffe zum Einsatz: 

  • Retinoide – Vitamin-A-Derivate (v. a. Tretinoin, Adapalen)
  • Antibiotika (v. a. Clindamycin, Erythromycin & Tetracycline)
  • Benzoylperxoid (BPO)
  • Azelainsäure
  • Salicylsäure

In Kombination können diese Medikamente folgende Wirkungen erzielen:

  • Reduktion von Verhornungsstörungen (keratolytische Wirkung)
  • Bekämpfung von Aknebakterien / Propionibacterium acnes P.acnes (antibakterielle Wirkung)
  • Vorbeugung und Linderung von Entzündungen (antiinflammatorische Wirkung)
  • Auflösung von Mitessern (komedolytische Wirkung)

Wirksame Pickelbehandlung durch individuelle Creme-Rezepturen

Der Vorteil einer Pickelbehandlung mit Cremes von FORMEL Skin: Ein/e Dermatolog*in kann die Inhaltsstoffe der Formel (der Creme mit aktiven Wirkstoffen) individuell an Deine Haut anpassen. Der Verlauf der Akne ändert sich mit der Zeit: Hatte man zuerst vor allem eine entzündliche Form (Akne papulopustulosa), kann sich diese im Verlauf ändern und zu einer Akne comedonica werden, in der die Mitesser dominieren. Da Du in engem Austausch mit Deinem/r Dermatolog*in stehst, können die Inhaltsstoffe regelmäßig an die Entwicklung Deiner Haut angepasst werden.

Die Anpassung ist unter anderem auch deshalb nötig, weil sich Deine Haut zunehmend an die Wirkstoffe gewöhnt. Wird beispielsweise mit einer Antibiotika-Creme behandelt, sollte diese zusätzlich Basistherapeutika (z. B. BPO, Retinoide) enthalten und grundsätzlich nicht länger als 12 Wochen am Stück angewendet werden. Andernfalls gewöhnt sich der Körper zu stark an den Wirkstoff und die Wirkung lässt mit der Zeit nach. In diesem Fall spricht man auch von einer “Resistenz”.

3 Produkte zur Behandlung von Pickeln

Mit Deiner personalisierten Behandlung von FORMEL Skin wollen wir Dir eine vollständige Routine gegen Pickel bieten. Deshalb erhältst Du von uns 3 Produkte mit den Wirkstoffen, die perfekt zu Deiner Haut passen:
FORMEL mit angepassten Wirkstoffen gegen Akne, Pickel und andere Hautunreinheiten
PFLEGE zur Verbesserung Deines Hautbilds
REINIGUNG für die optimale Aufnahme der Inhaltsstoffe

Professionelle Pickelbehandlung mit verschreibungspflichtigen Cremes

Zwar können frei verkäufliche Cremes, Pasten und Anti-Pickel-Mittel die Behandlung unterstützen, sie sind dabei jedoch weniger effektiv als verschreibungspflichtige Varianten. Im Rahmen einer professionellen Behandlung bei einem/r Dermatolog*in lassen sich Pickel in einem Großteil der Fälle sehr wirksam äußerlich mit Medikamenten in Form von Cremes, Pasten und Gelen behandeln. Diese haben den Vorteil, dass sich das Eincremen – im Gegensatz zu Licht- oder Laserbehandlungen – sehr leicht in den Alltag der Patienten integrieren lassen. Durch die Kombination unterschiedlicher Inhalts- und Wirkstoffe können sie außerdem ein breites Wirkungsprofil aufbauen, das parallel unterschiedlichen Aspekten der Pickel-Entstehung entgegenwirkt.

Bei der äußerlichen Akne- bzw. Pickelbehandlung kommen folgende Medikamente und Wirkstoffe in Form von Cremes zum Einsatz: 

  • Retinoide – Vitamin-A-Derivate (v. a. Tretinoin, Adapalen)
  • Antibiotika (v. a. Clindamycin, Erythromycin & Tetracycline)
  • Benzoylperxoid (BPO)
  • Azelainsäure
  • Salicylsäure

In Kombination können diese Medikamente folgende Wirkungen erzielen:

  • Reduktion von Verhornungsstörungen (keratolytische Wirkung)
  • Bekämpfung von Aknebakterien wie Propionibacterium acnes /P.acnes (antibakterielle Wirkung)
  • Vorbeugung und Linderung von Entzündungen (antiinflammatorische Wirkung)
  • Auflösung von Mitessern (komedolytische Wirkung)

Wirksame Pickelbehandlung durch individuelle Creme-Rezepturen

Der Vorteil einer Pickelbehandlung mit Cremes von FORMEL Skin: Ein/e Dermatolog*in kann die Inhaltsstoffe der Formel (der Creme mit aktiven Wirkstoffen) individuell an Deine Haut anpassen. Der Verlauf der Akne ändert sich mit der Zeit: Hatte man zuerst vor allem eine entzündliche Form (Akne papulopustulosa), kann sich diese im Verlauf ändern und zu einer Akne comedonica werden, in der die Mitesser dominieren. Da Du in engem Austausch mit Deinem/r Dermatolog*in stehst, können die Inhaltsstoffe regelmäßig an die Entwicklung Deiner Haut angepasst werden.

Die Anpassung ist unter anderem auch deshalb nötig, weil sich Deine Haut zunehmend an die Wirkstoffe gewöhnt. Wird beispielsweise mit einer Antibiotika-Creme behandelt, sollte diese zusätzlich Basistherapeutika (z. B. BPO, Retinoide) enthalten und grundsätzlich nicht länger als 12 Wochen am Stück angewendet werden. Andernfalls gewöhnt sich der Körper zu stark an den Wirkstoff und die Wirkung lässt mit der Zeit nach. In diesem Fall spricht man auch von einer “Resistenz”.

Dein Weg zu reiner Haut

add photos

Schritt 1

Fragebogen zu Deiner Haut ausfüllen
add photos

Schritt 2

3 Bilder für den Arzt aufnehmen
doctor treatment

Schritt 3

Das Ärzteteam bestimmt die Wirkstoffe
treatment delivery

Schritt 4

Formel wird angemischt und das Set versendet
doctor message

Schritt 5

Ärzteteam passt Deine Formel stetig auf Deine Haut an und ist für Dich da