Couperose

Couperose: Entstehung, Symptome & Behandlung

In Deutschland haben ungefähr 10 Millionen Menschen schon einmal Erfahrungen mit der Hauterkrankung Rosacea gemacht. Aber es gibt noch eine weitere Krankheit, die ähnlichen Symptome, wie Juckreiz und Rötungen im Gesicht auslöst: Couperose.

Wir zeigen dir, was Couperose eigentlich ist, wie sie entsteht und wie eine individuell zusammengestellte Hautpflegeroutine die Symptome lindern kann.

Inhaltsverzeichnis

Couperose: Was ist das?

Die Couperose ist eine chronische, nicht ansteckende Erkrankung der Haut. Umgangssprachlich wird sie auch Kupferrose oder Kupferfinne genannt. Typisch für die Couperose sind gerötete Hautstellen an Nase, Kinn, Wange und Stirn. In seltenen Fällen treten diese Symptome auch im Nacken, am Hals oder auf der Brust auf. Verantwortlich für die charakteristischen Rötungen sind die kleinen Äderchen im Gesicht, die durch die Haut schimmern. Couperose hat an sich keine Auswirkungen auf die Gesundheit, aufgrund der Sichtbarkeit der Rötungen kann sie Patient*innen aber in ihrer Lebensqualität einschränken.

Wie entsteht Couperose?

Die Frage nach der genauen Ursache der Couperose konnte von der Medizin bis heute nicht abschließend beantwortet werden. Ärzt*innen gehen jedoch davon aus, dass eine Kombination verschiedener Faktoren bei der Entstehung von Couperose eine Rolle spielt. Dabei stehen besonders eine erbliche Veranlagung und der Kontakt zu bestimmten Triggern im Fokus. 

Häufig berichten Patient*innen von trockener und dehydrierter Haut. Darin sehen manche Forscher*innen eine mögliche Ursache der Couperose. Durch fehlenden Fette und Feuchtigkeit ist die natürliche Hautbarriere geschwächt; dies hat zur Folge, dass externe Umwelteinflüsse, wie Allergene und Krankheitserreger, tiefer und schneller in die Haut eindringen können. Ähnlich wie bei anderen Krankheiten aus dem atopischen Formenkreis – also etwa Neurodermitis und Heuschnupfen – reagieren Patient*innen nicht nur auf Schadstoffe und Krankheitserreger mit einer sehr starken Immunreaktion. Auch beim Kontakt mit eigentlich unbedenklichen Stoffen, wie etwa Duft- und Konservierungsmitteln in Pflegeprodukten, kann es zu heftigen Reaktionen des Körpers kommen. Daneben kann auch ein erblich bedingtes, schwaches Bindegewebe oder ein erhöhter Blutdruck kann die Rötungen auslösen.

Erste Ergebnisse nach 6 Wochen

Dein/e Ärzt*in begleitet Dich während der gesamten Behandlung und passt die Wirkstoffe in den Produkten individuell an. Auch wenn jede Haut ein wenig anders ist, siehst Du so mit FORMEL Skin bereits nach 4 bis 6 Wochen erste Ergebnisse.

Sichere Dir Dein erstes Pflegeset mit 20 % Wilkommensrabatt!

Die Symptome der Couperose

Wie bereits erwähnt, haben Patient*innen grundsätzlich eher sensible und trockene Haut. Bevor die eigentliche Couperose sich ausbildet, berichten sie von bläulichen oder rötlichen Verfärbungen der Haut, insbesondere im Bereich der Nase. Im darauffolgenden Anfangsstadium treten solche Verfärbungen durch verschiedene Reize, wie Hitze, Kälte, Erregung oder Alkoholkonsum auf. Diese sogenannten “Flushes” sind in dieser Phase meist nur von kurzer Dauer und verschwinden von selbst.

In der nächsten Phase der Couperose erscheinen diese Rötungen in Schüben und können einige Stunden und Tage sichtbar bleiben. Wenn Venen erweitert sind, wirkt die Haut eher gerötet, im Bereich der Arterien wirkt sie dagegen bläulich – es gibt jedoch auch Mischformen aus beiden Erscheinungen. Die Rötungen stellen für viele Patient*innen mit Couperose dabei nicht nur eine physische, sondern auch eine psychische Belastung dar.

Couperose oder Rosacea?

Da sowohl Couperose als auch Rosacea rötliche und bläuliche Verfärbungen der Haut verursachen, werden beide Erkrankungen oft verwechselt. Über die Verbindung der beiden Krankheiten besteht unter Wissenschaftler*innen Uneinigkeit: Viele Forscher*innen sehen in der Couperose eine Vorstufe der Rosacea, manche sprechen ihnen den gegenseitigen Zusammenhang ab. Anders als die Couperose ist Rosacea eine entzündliche, chronische Erkrankung, die bei circa 10 % aller erwachsenen Menschen auftritt. 

Die Symptome der Rosacea sind um einiges stärker ausgeprägt als die Symptome der Couperose. Nachdem die Flushes sich im Anfangsstadium noch ähneln, bilden sich im weiteren Verlauf entzündliche, rote Pusteln und Papeln und selbst die Augen können gerötet erscheinen. Bei sehr starken Ausprägungen kann sich die Haut durch die Rosacea sogar verdicken und neues Gewebe ausbilden. Dadurch kann der typische, optische Eindruck einer Knollennase entstehen. Entdeckst Du an Dir erste Symptome der Couperose oder der Rosacea, solltest Du dringend eine/n Ärzt*in aufsuchen, da bei der richtigen Behandlung eine große Chance besteht, das Fortschreiten der Erkrankungen aufzuhalten.

Dein Weg zu gesunder Haut

add photos

Schritt 1

Fragebogen zu Deiner Haut ausfüllen
add photos

Schritt 2

3 Bilder für den Arzt aufnehmen
doctor treatment

Schritt 3

Das Ärzteteam bestimmt die Wirkstoffe
treatment delivery

Schritt 4

Formel wird angemischt und das Set versendet
doctor message

Schritt 5

Ärzteteam passt Deine Formel stetig auf Deine Haut an und ist für Dich da

Couperose behandeln

Im Verlauf einer Untersuchung führt der/die Ärzt*in führt einige Untersuchungen durch, um andere Hauterkrankungen, wie eine periorale Dermatitis, auszuschließen. Wurde die Couperose definitiv diagnostiziert, legen die Mediziner*innen die passende Behandlungsmethode fest. Das kann eine Cremebehandlung oder eine Couperoseentfernung mit einem Laser sein. 

Cremes gegen Couperose

Ärzt*innen verschreiben zur Behandlung von Couperose in vielen Fällen den Wirkstoff Metronidazol. Dieser wird über verschiedene Cremes, Geles und Lotionen verabreicht. Über eine Anwendungsdauer von mehreren Wochen wird das verschriebene Präparat ein- oder zweimal pro Tag nach der Reinigung des Gesichts aufgetragen. 

Auch Azelainsäure wird zur Behandlung der Couperose eingesetzt. Der Wirkstoff wirkt wie Metronidazol entzündungshemmend und antibakteriell. In schweren Fällen wird auch manchmal Brimonidin verschrieben. 

Anders als bei der Rosacea kann die Couperose nicht mit antibiotikahaltigen Cremes und Lotionen behandelt werden. Antibiotika werden nämliche eingesetzt, um die akuten Hautentzündungen der Rosacea zu behandeln – diese treten bei der Couperose aber gar nicht auf.

Couperose mit FORMEL Skin behandeln

Da sich die Wirkstoffe bei der Behandlung von Rosacea und Couperose unterscheiden, sollte die Auswahl in enger Absprache mit Ärzt*innen getroffen werden. Außerdem steigert eine ganzheitliche, fortlaufende Behandlung die Chancen auf eine erfolgreiche Therapie. Einen zeitnahen Termin in einer Hautärzt*innenpraxis zu bekommen, kann sich jedoch als schwierig erweisen. FORMEL Skin bietet Dir hierfür eine Lösung: Das Ärzt*innenteam steht Dir für einen sofortigen Beginn Deiner Behandlung per Telemedizin zu Seite, ohne, dass Du persönlich eine Praxis aufsuchen musst. 

Schick uns einfach über unser Portal drei Bilder Deiner Haut und fülle unseren Fragebogen aus, damit die Ärzt*innen feststellen können, welche Wirkstoffe Deine Haut benötigt und Dir Deine individuelle Pflegeroutine zusammenstellen können. Wenn Du Dich für eine Behandlung mit FORMEL Skin entscheidest, kannst Du Dich auf folgende Vorteile freuen:

  • Individuelles Behandlungs- und Pflegeset gegen Couperose
  • Wirkstoffe, die genau die Bedürfnisse Deiner Haut zu jeder Jahreszeit decken
  • Persönlicher Kontakt zu Deine/m Ärzt*in (& freiwillige Check-ins)
  • Keine lange Anfahrtszeit und kein Warten im Wartezimmer – Behandlung ortsunabhängig komplett von zu Hause aus
  • Automatischer Refill Deiner Skincare-Produkte jeden Monat (jederzeit kündbar)
  • Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands (Schweiz: 10 €)
  • Personalisierte Behandlung nach Deinem Zeitplan und Bedarf

Deine 3 Produkte gegen Couperose

Mit Deiner personalisierten Behandlung von FORMEL Skin wollen wir Dir eine vollständige Routine gegen Couperose und Rosacea bieten. Deshalb erhältst Du von uns 3 Produkte mit den Wirkstoffen, die perfekt zu Deiner Haut passen:
FORMEL mit angepassten Wirkstoffen gegen Akne, Pickel und andere Hautunreinheiten
PFLEGE zur Verbesserung Deines Hautbilds
REINIGUNG für die optimale Aufnahme der Inhaltsstoffe

Couperose entfernen mit Laserbehandlung

Zur kosmetischen Behandlung von Couperose kommt auch eine Entfernung per Laserbehandlung infrage – allerdings nur bei großem Leidensdruck der Patient*innen. Ärzt*innen behandeln den geröteten Hautbereich mit einer sogenannten IPL-Blitzlampe. Das sehr starke Licht dieser Blitzlampe dringt tief in das Gewebe von der behandelten Person ein und verödet die geweiteten Äderchen. Bei einer gelungenen Behandlung, wird die Durchblutung diese Äderchen gestoppt, was einen Rückgang der Rötungen zur Folge hat. Für eine vollständige Entfernung der Couperose sind normalerweise mehr als eine Sitzung nötig. Die Erfolge bleiben nicht zwingend für immer – es besteht die Möglichkeit, dass die Couperose einige Zeit nach der Laserentfernung wieder auftritt. 

Couperose im Alltag vorbeugen

Die Couperose ist zwar nicht komplett heilbar, man kann aber selbst einige Maßnahmen ergreifen, um die Symptome zu lindern. Dabei wird empfohlen, neben der Anwendung einer passenden Hautpflege, den Kontakt zu möglichen reizenden Umweltfaktoren einzuschränken oder zu vermeiden und Tipps bezüglich einer hautfreundlichen Lebensführung zu beachten. 

Die tägliche Hautpflege bei Couperose

Das erste Ziel einer durchdachten Hautpflege bei Couperose ist, die natürliche Hautbarriere zu stärken und ihr gleichzeitig Feuchtigkeit zu spenden. Das hilft der Haut bei der Regeneration und der Linderung von typischen Symptomen wie brennenden Stellen und Juckreiz. Auch die Sichtbarkeit der Blutgefäße nimmt ab, da eine gute Hautpflegeroutine auch abschwellend wirken kann. 

Im Allgemeinen muss bei der täglichen Pflegeroutine sehr sanft mit der Haut umgegangen werden, damit sie nicht zusätzlich gereizt wird. Heißes Wasser und irritierende Produkte, die übermäßig Duft- und Konservierungsstoffe enthalten, solltest Du bei Deiner täglichen Routine meiden.

Die Auswahl der richtigen Produkte ist essenziell, damit die Haut nicht weiter belastet wird. Es bieten sich dafür nicht reizende Wirkstoffe, wie Linolsäure, Vitamin C, Vitamin E (Tocopherol), sowie Azelainsäure an. Azelainsäure hilft dabei, die Rötungen auf der Haut zu reduzieren und wirkt gleichzeitig entzündungshemmend. Ergänzt werden diese Substanzen mit beruhigenden Wirkstoffen, wie Aloe vera und Panthenol. Außerdem ist eine ausreichende Sonnenpflege unerlässlich, da sich intensive UV-Strahlung negativ auf den Behandlungsverlauf bei Couperose auswirken kann. 

Couperose: Trigger vermeiden

Die zweite Maßnahme, die Du zur Vorbeugung von Couperose treffen kannst, ist die Identifizierung und Vermeidung von gewissen Triggerfaktoren. Die Reaktionen der einzelnen Patient*innen fallen dabei sehr unterschiedlich aus: Worauf ein Patient*in wie stark reagiert, ist von Fall zu Fall verscheiden. Es kann deshalb hilfreich sein, ein Couperose-Tagebuch zu führen, in dem notiert wird, mit welchen Stoffen Du in Kontakt gekommen bist. So findet man schnell die individuellen reizenden Trigger heraus. Zu den typischen Umwelteinflüssen, die sich negativ auf die Couperose auswirken können, gehören:

  • Scharfes und stark gewürztes Essen
  • Mechanische Reizung der Haut durch Druck und Reibung
  • Hitze und Kälte
  • Koffein
  • Nikotin
  • Waschmittel
  • Bestimmte Medikamente
  • UV-Strahlung
  • Psychische Störungen und Stress

Weitere Informationen

Erhalte relevante Inhalte rund ums Thema Haut

Sicherer Einkauf
trusted shop
SEHR GUT
4.8/5.00
Käuferschutz
HautratgeberThemen
Sicherer Einkauf
trusted shop
SEHR GUT
4.8/5.00
Käuferschutz