Akne

Akne vulgaris: Welche Therapie hilft mir?

Die “gewöhnliche” Akne ist nicht nur die häufigste Hautkrankheit der Welt, sondern kann auch in allen Altersgruppen auftreten.

Wir helfen Dir dabei, ihre Symptome zu erkennen und zeigen Dir, wie Du mit der individuellen Aknebehandlung von FORMEL Skin bereits nach 6 Wochen die ersten Ergebnisse bei der Therapie erzielst.

Unterstutzt von fuhrenden Ärzten & Apothekern

Inhaltsverzeichnis

Ursachen & Formen: Habe ich Akne vulgaris?

Der medizinische Ausdruck Akne vulgaris (Acne vulgaris) beschreibt nichts anderes als die “gewöhnliche” oder “normale” Akne, die wir häufig ganz automatisch mit den Pickeln und Hautunreinheiten während der Pubertät verbinden – und auch wenn sie bei rund 85 % aller Jugendlichen irgendwann zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr auftritt, ist die Akne vulgaris nicht zwingend an die Pubertät gekoppelt: Häufig geht sie nach dem 25. Lebensjahr von allein zurück – trotzdem kann sie anschließend auch in Form einer Erwachsenen- bzw. Spätakne (Akne tarda) bestehen bleiben und immer wieder in Schüben auftreten. Unabhängig vom Alter tritt die Akne vulgaris in drei unterschiedlichen Formen auf.

Welche Formen der Akne vulgaris gibt es?

Die Formen der Akne vulgaris können auch als ihre Schweregrade bezeichnet werden. Wichtig dabei: Die Trennung der unterschiedlichen Formen bzw. Arten kommt aus der Medizin und ist mehr für eine grundsätzliche Orientierung bei der Therapie gedacht – es ist völlig normal, wenn sich Deine Symptome nicht fest einer der Formen zuordnen lassen, sondern sich irgendwo dazwischen bewegen. 

Leichte Akne vulgaris: Akne comedonica

Die leichte Form der Akne vulgaris zeigt sich meistens durch fettige Haut im Gesicht und durch Mitesser (Komedonen) auf der Stirn, der Nase und am Kinn. Seltener findest Du sie auch auf dem Rücken oder auf der Brust bzw. am Dekolleté. Die Symptome der leichten Akne vulgaris klingen meistens ohne bleibende Folgen wieder ab und Entzündungen entstehen häufig nur, wenn Du versuchst, die Mitesser selbstständig auszudrücken. Da es sich aber auch bei einer leichten Akne vulgaris um ein Frühstadium einer stärkeren Form handeln kann, raten wir Dir dazu, Dich sicherheitshalber frühzeitig dermatologisch beraten zu lassen. 

Symptome der leichten Akne vulgaris:

  • Offene und geschlossene Komedonen (Mitesser)
  • Fettige Haut

Mittelschwere Akne vulgaris: Akne papulopustulosa

Die mittelschwere Form der Akne vulgaris wird aus medizinischer Sicht nochmals in leichte und milde Akne papulopustulosa unterteilt. Zusätzlich zu den Mitessern entstehen hier auch entzündliche Pusteln (Pickel) und es kommt zu der typischen Eiterbildung. Hauptsächlich betroffen sind das Gesicht und seltener auch die Schultern und der Rücken.

Symptome der mittelschweren Akne vulgaris: 

  • Pusteln (Eiterpickel)
  • Papeln (Bläschen)
  • Knoten

Schwere Akne vulgaris: Akne conglobata

Bei der schweren Form der Akne vulgaris treten vermehrt Eiterpickel auf und es können entzündliche Knoten, Abszesse oder Fisteln entstehen. Ab dieser Form kommt es leider auch vermehrt zur Entstehung von Narben. 

  • große, entzündliche Knoten
  • Abszesse (Eiterbeulen)
  • Fisteln (Geschwüre)
  • extrem fettige Haut
  • Narbenbildung

Habe ich Akne vulgaris?

Unterschiedliche Formen von Akne zu unterscheiden, ist nicht immer einfach. Deshalb führen unsere Dermatolog*innen gerne online eine Hautbild-Analyse bei Dir durch. So können sie Dir sagen, ob es sich bei Deinen Hautunreinheiten um Akne vulgaris handelt und welche Behandlung am effektivsten ist.

Geprüfte Experten
Geprüfte Experten

Die Ärzte mit denen wir arbeiten sind geprüfte Experten in ihrem Fachgebiet.

Ursachen: Wie entsteht die Akne vulgaris?

Ob während der Pubertät oder im Erwachsenenalter – grundsätzlich handelt es sich bei der Akne vulgaris um eine hormonelle Akne. Das bedeutet: Die Auslöser bzw. Ursachen der Akne sind in den meisten Fällen die Hormone – also die chemischen Botenstoffe, die über unser Blut transportiert werden und dadurch Informationen im Körper verteilen.

Grundsätzlich sind aber noch nicht alle möglichen Ursachen und Auslöser der Akne vulgaris abschließend wissenschaftlich bewiesen. So spielt zum Beispiel das Thema Vererbung immer wieder eine Rolle: Experten gehen davon aus, dass das Risiko einer Erkrankung bei über 50 % liegt, wenn bereits beide Eltern von Akne vulgaris betroffen waren. Die endgültigen Beweise fehlen bislang aber noch.

Wieso können unsere Hormone die Ursache der Akne vulgaris sein?

Hormone können vor allem dann zum “Problem” für die Haut werden, wenn es starke Schwankungen im körpereigenen Hormonhaushalt gilt. Der Körper produziert immer auch eine geringere Menge der Geschlechtshormone des anderen biologischen Geschlechts – kommt es plötzlich zu einem starken Ungleichgewicht zwischen männlichen (Androgene) und weiblichen Geschlechtshormonen (Östrogene, Gestagene), kann das auch die Akne vulgaris begünstigen.

Der Grund dafür: Die Androgene lassen die Produktion Talg (Hautfett) ansteigen und zeitgleich die Haut stärker verhornen. Dadurch verstopfen die Talgausflussgänge der Haut und der Talg sammelt sich in Form von weißen Mitessern (Whitehead-Komedonen). Die typische schwarze Farbe der Mitesser entsteht, sobald sie mit Sauerstoff in Kontakt kommen. Da so gleichzeitig auch Aknebakterien (Propionibacterium acnes – P. acnes) in die offenen Stellen gelangen können, entstehen nicht nur weitere Mitesser, sondern auch Folgeentzündungen, die wiederum Pickel, Papeln und anderen Symptome der Akne vulgaris zur Folge haben können.

Wann tritt die Akne vulgaris auf?

Da die Androgen-Ausschüttung bei biologischen Männern um ein Vielfaches höher ist, haben sie während ihrer Pubertät häufig wesentlich stärker mit der Akne vulgaris zu kämpfen. Nach den Jugendjahren gibt es aber vor allem für biologische Frauen viele hormonelle Faktoren, die einen neuen Ausbruch der Akne begünstigen können. Dazu gehören unter anderem: 

  • Menstruation
  • Schwangerschaft
  • Menopause
  • Absetzen der Anti-Baby-Pille

Warum tritt die Akne vulgaris häufig nach dem Absetzen der Pille auf?

Während Du die Anti-Baby-Pille einnimmst, wird Deinem Körper ein künstlicher Hormonspiegel vorgespielt. Das bedeutet auch: Sobald Du sie wieder absetzt, sind starke Hormonschwankungen ganz normal und es kommt häufig zu einer Androgen-Überproduktion. Meistens dauert es einige Monate, bis Dein Körper wieder völlig im Gleichgewicht ist.

Was kann meine Akne vulgaris zusätzlich verstärken?

Die Ursachen der Akne vulgaris sind endogen – das bedeutet, dass sie aus dem Inneren des Körpers (z. B. Hormone) kommen. Dennoch gibt es einige Faktoren, die die Akne vulgaris verstärken oder neue Schübe der Symptome auslösen können. Wichtig: Jede Haut ist anders und nicht jeder “Risikofaktor” hat bei jedem Menschen dieselben Auswirkungen auf die Haut und die Akne vulgaris. Studien und Erfahrungen von Patienten haben aber immer wieder gezeigt, dass folgende Faktoren verstärkend auf die Akne vulgaris wirken können: 

  • komedogene (Poren verschließende) Inhaltsstoffe oder hoher Fettanteil in Kosmetik- und Pflegeprodukten
  • kohlenhydratlastige Ernährung (v. a. Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index) und fettiges bzw. öliges Essen
  • bakterienbehaftete Textilien (z. B. selten gewaschene Handtücher)
  • Inhaltsstoffe von Medikamente (z. B. bromhaltige Beruhigungs-/Schlafmittel, Steroide)
  • hohe Luftfeuchtigkeit
  • Zigaretten (Nikotin) und Alkohol
  • Stress und psychische Belastung
  • schweres Make-up

Das größte Risiko für Deine Haut lässt sich wohl am besten unter dem Begriff “Finger weg!” zusammenfassen: Wenn die Symptome auf der Haut schmerzen oder jucken, neigt man dazu, an ihnen zu kratzen oder die Pickel auszudrücken. Auch wenn es schwerfällt, solltest Du aber immer die Hände aus dem Gesicht fernhalten, um keine zusätzlichen Bakterien in offene Hautstellen zu tragen und das Risiko für die Entstehung von Narben zu reduzieren.

Dein Weg zu reiner Haut

add photos

Schritt 1

Fragebogen zu Deiner Haut ausfüllen
add photos

Schritt 2

3 Bilder für den Arzt aufnehmen
doctor treatment

Schritt 3

Das Ärzteteam bestimmt die Wirkstoffe
treatment delivery

Schritt 4

Formel wird angemischt und das Set versendet
doctor message

Schritt 5

Ärzteteam passt Deine Formel stetig auf Deine Haut an und ist für Dich da

Therapie & Behandlung: Was hilft mir bei Akne vulgaris?

Welche Therapien, Medikamente und Wirkstoffe gegen Deine Akne am effektivsten sind, hängt von Deiner Haut und der Form der Akne vulgaris ab. Grundsätzlich wird bei der Therapie zwischen einer äußerlichen (topischen) Behandlung mit Cremes, Gelen oder Salben und der inneren (systemischen) Behandlung mit Medikamenten (v. a. Tabletten) unterschieden. Wichtig: Da eine Behandlung der Akne vulgaris mit Tabletten meistens auch mit einem höheren Risiko für Nebenwirkungen einhergeht, raten wir Dir grundsätzlich immer dazu, es zunächst mit einer äußerlichen Therapie zu versuchen.

Akne vulgaris: Welche Therapie passt wirklich zu mir?

Bei FORMEL Skin kannst Du online Dein Hautbild und Deine Akne von erfahrenen Dermatologen analysieren lassen. So weißt Du direkt, welche Inhaltsstoffe zu Deiner Haut passen und welche Therapie die richtige für Dich ist.

Geprüfte Experten
Geprüfte Experten

Die Ärzte mit denen wir arbeiten sind geprüfte Experten in ihrem Fachgebiet.

Medikamente & Wirkstoffe: Womit wird Akne vulgaris behandelt?

Zu den Medikamenten, Antibiotika und Wirkstoffen, die bei der medizinischen Therapie von Akne vulgaris häufig verwendet werden, gehören unter anderem folgende: 

  • Retinoide – Vitamin-A-Derivate, von denen insbesondere Adapalen, Tretinoin (in Cremes) und Isotretinoin (in Tabletten) verwendet werden. Sie wirken entzündungshemmend, öffnen die Poren und lösen Mitesser auf.
  • Antibiotika – wirken antibakteriell und entzündungshemmend. Bei der Behandlung werden sie mit sogenannten Basistherapeutika (z. B. Retinoide) kombiniert, damit der Körper keine Resistenz bilden kann. In Cremes werden vor allem die Antibiotika Clindamycin, Tetracycline und seltener Erythromycin verwendet. 
  • Benzoylperoxid (BPO) – wirkt hornlösend und bekämpft die Aknebakterien (Propionibacterium acnes). BPO kann auch über einen längeren Zeitraum angewendet werden, führt vor allem zu Beginn aber häufiger zu Hautreizungen. 
  • Azelainsäure – wirkt ähnlich wie BPO, ist dabei aber oft verträglicher für empfindliche Haut und kann problemlos während einer Schwangerschaft verschrieben werden.
  • Salicylsäure – hat eine Mitesser-auflösende (komedolytische) Wirkung und wird deshalb oft in Kombination mit anderen Wirkstoffen eingesetzt.

Am wirksamsten sind einige der Wirkstoffe, wenn sie kombiniert werden. Beispiele dafür sind die Verbindungen Tretinoin (Retinoid) + Clindamycin (Antibiotikum) und Adapalen (Retinoid) + Benzoylperoxid. Wichtig: Ob Antibiotika in Cremes, Tabletten oder eine alternative Behandlung: Da jede Haut ein wenig anders ist, kann eine Therapie gegen die Akne vulgaris immer dann am besten wirken, wenn sie individuell an Deine Haut angepasst wird. 

Akne vulgaris: Deine individuelle Therapie mit FORMEL Skin

FORMEL Skin bietet Dir bei der Behandlung Deiner Akne vulgaris eine individuelle und persönliche Lösung gegen fettige Haut, Pickel und andere Hautunreinheiten. Unsere Dermatolog*innen stellen auf Basis einer individuellen Hautanalyse Deine Behandlung zusammen. In den 3 Produkten werden die medizinischen und pflegenden Wirkstoffe kombiniert, die optimal zu Deiner Haut passen. Die Produkte bekommst Du von uns direkt nach Hause geschickt und kannst Deine Therapie so eigenständig durchführen.

Die Besonderheit bei FORMEL Skin: Dein/e Dermatolog*in passt die Wirkstoffe der einzelnen Produkte regelmäßig an die Fortschritte Deiner Behandlung an und begleitet Dich persönlich durch regelmäßige Check-ins – so können wir sicherstellen, dass Deine Behandlung möglichst effektiv verläuft und alle Deine Fragen beantworten.

Erste Ergebnisse nach 6 Wochen

Dein/e Dermatolog*in begleitet Dich während der gesamten Behandlung und passt die Wirkstoffe in den Produkten individuell an. Auch wenn jede Haut ein wenig anders ist, siehst Du so mit FORMEL Skin bereits nach 6 Wochen erste Ergebnisse.

Mittel gegen Akne vulgaris: Was hilft mir bei der Behandlung?

Auch wenn wir Dir grundsätzlich dazu raten, Dich auch bei einer leichten Form der Akne vulgaris professionell beraten zu lassen – häufig kannst Du Symptomen wie Mitessern schon mit einer angepassten Hautpflegeroutine und einer regelmäßigen, sanften Reinigung ein Stück weit entgegenwirken. Gleichzeitig kannst Du eine Behandlung bzw. Therapie durch die angepasste Routine auch sehr gut unterstützen. 

Wichtig ist dabei vor allem, dass Du bei der Auswahl Deiner Hygiene- und Pflegeprodukte auf ein paar zentrale Eigenschaften achtest:

  • ohne Parfüm-/Duftstoffe (Risiko für Kontaktallergien)
  • ohne komedogenen (Mitesser verursachenden) Inhaltsstoffe (z. B. Kokosöl, Olivenöl, Acetylated Lanolin Alcohol, Isopropyl Myristate, Oleth-3)
  • ohne hautschädigenden Alkohole (z. B. SD Alcohol, Propyl Alcohol, Isopropanol)
  • dermatologisch geprüfte Inhaltsstoffe (z. B. Zink, Panthenol, Aloe Vera)
  • pH-Wert ähnlich zur Haut (pH 5 - 5,5)

Besonders hilfreich für die Behandlung ist es, wenn die (frei verkäuflichen) Wirkstoffe in Deinen Produkten bereits eine komedolytische Wirkung (= lösen Mitesser auf) mitbringen. Dazu gehören unter anderem Benzoylperoxid (BPO) und Salicylsäure. Wenn Du Dir mit der Auswahl, der Dosierung oder der Eignung für Deine Haut unsicher bist, beraten Dich unsere FORMEL Skin Dermatolog*innen gerne. 

Kann ich Akne vulgaris auch homöopathisch behandeln?

Wenn Du von der Wirkung homöopathischer Mittel überzeugt bist, kannst Du damit natürlich auch bei der Akne vulgaris einen Behandlungsversuch starten. Aus medizinischer Sicht fehlt diesen Mitteln aber bakterizide (antibakterielle) Wirkung, weshalb sie keinen Effekt auf die Bakterien haben, die für die Entstehung der Symptome verantwortlich sind. Wir raten Dir deshalb dazu, bei der Behandlung von Akne vulgaris auf dermatologisch geprüfte Wirkstoffe zu setzen. 

Welche Hausmittel helfen mir bei Akne vulgaris?

Insbesondere bei leichteren, unentzündlichen Formen der Akne vulgaris spricht nichts dagegen, bei der Behandlung auch Hausmittel auszuprobieren. Einen wichtigen Punkt solltest Du dabei aber nicht vergessen: Nur weil ein Hausmittel “natürlich” ist und einen pflanzlichen Ursprung hat, bedeutet das leider nicht, dass es nicht trotzdem zu empfindlichen Reaktionen oder Unverträglichkeiten kommen kann. Wir raten Dir deshalb dazu, jedes Hausmittel immer zunächst an einer Stelle am Arm auszuprobieren, bevor Du es gegen die Akne vulgaris im Gesicht anwendest.

Zusätzlich solltest Du auf Experimente mit Zahnpasta, Backpulver & Co. verzichten und besser auf gut verträgliche Hausmittel setzen, die aus dermatologischer Sicht auch einen tatsächlichen positiven Einfluss haben können. Dazu gehören unter anderem folgende: 

  • Dampfbäder
  • Heilerde
  • Aloe Vera
  • Teebaumöl 

Therapie der Akne vulgaris: Welche Rolle spielt meine Ernährung?

Im Abschnitt zu den verstärkenden Faktoren hast Du vielleicht schon gesehen, dass unter anderem besonders fettiges und öliges Essen als “Risikofaktor” bei Akne vulgaris gilt. Studien haben immer wieder gezeigt, dass einen direkten Zusammenhang zwischen bestimmten Lebensmitteln und dem Aufkommen von Schüben einer Akne vulgaris gibt. Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem zwei Lebensmittel-Kategorien: 

  • Lebensmittel mit hohem glykämischen Index: Der glykämische Index gibt einen Überblick darüber, wie schnell Lebensmittel den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen. Da das Insulin, das durch einen hohen Blutzuckerspiegel produziert wird, auch die Talgproduktion ankurbelt, solltest Du insbesondere auf Lebensmittel mit vielen kurzkettigen Kohlenhydraten (z. B. Malz-, Traubenzucker, Kartoffeln, Cornflakes, Weißbrot) verzichten. 
  • Kuhmilch und Milchprodukte: Insbesondere Halbfettmilch wirkt sich bei vielen Menschen negativ auf das Hautbild aus. Da jede Haut ein bisschen anders ist, kannst Du Milchprodukte einfach für einige Wochen von Deinem Speiseplan streichen und die Reaktion Deiner Haut beobachten. 

Die größten Auswirkungen haben solche Ernährungsumstellungen für gewöhnlich, wenn Du auch Deinen restlichen Lebensstil an die Therapie der Akne vulgaris anpasst. Dazu kann beispielsweise gehören, auf Zigaretten zu verzichten und ausreichend Sport zu treiben, da Dein Blutkreislauf so angeregt und die Sauerstoffzufuhr der Haut erhöht wird.

3 Produkte gegen Akne vulgaris

Mit der individualisierten Behandlung von FORMEL Skin wollen wir Dir eine einfache Hautpflegeroutine gegen Deine Akne vulgaris liefern. Deshalb erhältst Du von uns 3 Produkte mit den Wirkstoffen, die perfekt zu Deiner Haut passen:

FORMEL mit aktiven Wirkstoffen gegen Akne & Hautunreinheiten

PFLEGE zur Verbesserung Deines Hautbilds

REINIGUNG für die optimale Aufnahme der Inhaltsstoffe

Häufig gestellte Fragen

Hast Du eine medizinische Frage? Wir haben die passende Antwort.

Hier erfährst Du alles, was Du über Deine Behandlung, allergische Reaktionen oder Deine Routine wissen musst.

before treatment
during treatment
after treatment
Akne vulgaris bezeichnet die gewöhnliche Form der Akne, von der etwa 85% aller Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren betroffen sind. Dennoch kann sie auch bei Erwachsenen in Form einer Erwachsenenakne (Akne tarda) oder bei Säuglingen (Akne neonatorum) sowie Kleinkindern (Akne infantum) auftreten.
Bei der gewöhnlichen Akne (Akne vulgaris) treten typische Symptome auf, die sich jedoch bei den Betroffenen in unterschiedlicher Form zeigen.
Die Akne vulgaris kann in verschiedenen Formen mit unterschiedlicher Symptomausprägung auftreten.
Die eingesetzten Methoden, Medikamente und Wirkstoffe bei der Behandlung von Akne hängen vom Schweregrad, dem Hauttyp und den Lebensumständen der betroffenen Person ab. Grundsätzlich wird zwischen äußerlicher (topischer) Behandlung mit Cremes, Gels oder Lotionen und innerer (systemischer) Behandlung mit Medikamenten in Tablettenform unterschieden.
Cremes und Gels, die zur äußerlichen (topischen) Behandlung eingesetzt werden, enthalten vor allem folgende Wirkstoffe: Retinoide, Antibiotika, Benzoylperoxid (BPO), Azelainsäure, Salicylsäure. Am wirksamsten sind einige der Wirkstoffe, wenn sie kombiniert werden. Beispiele dafür sind die Verbindungen Tretinoin + Clindamycin und Adapalen + Benzoylperoxid.

Weitere Informationen