Neurodermitis

Neurodermitis am Bein: Was hilft wirklich?

Besonders wenn Du Neurodermitis am Bein hast, kann der Winter für Dich eine Belastung sein – lange Hosen und Unterwäsche können durch mechanische Reibung Deine Symptome verschlimmern oder gar erst auslösen.

Wir zeigen Dir, wie Neurodermitis am Bein entsteht, was die typischen Symptome an Oberschenkel und Schienbein sind und wie Du die Erkrankung richtig behandeln kannst.

Inhaltsverzeichnis

Wodurch wird Neurodermitis am Bein ausgelöst?

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hautkrankheit, die die gesamte Haut betrifft – also auch die Haut an der Leiste, dem Oberschenkel oder dem Schienbein. Die Erkrankung verläuft in Schüben, das bedeutet, dass sich akute Phasen mit symptomlosen Zeiträumen abwechseln. Eine vollständige Heilung der Neurodermitis ist bis heute nicht möglich – Behandlungsmethoden zielen deshalb darauf ab, die Symptome zu lindern und die Zeitspannen zwischen den Schüben zu verlängern.

Auch wenn bis heute die Frage nach der genauen Ursache für Neurodermitis am Bein nicht geklärt werden konnte, sind Forscher*innen sich einig, dass die charakteristischen Schübe besonders durch drei Faktoren ausgelöst werden:

  • Genetische Faktoren: Die Veranlagung für Neurodermitis ist vererbbar. Bei Kindern von Patient*innen besteht ein viel höheres Risiko, dass auch sie an Neurodermitis erkranken. Neurodermitis kann zwar auch ohne eine Vorerkrankung in der Familie ausbrechen, solche Fälle kommen aber fast nie vor. Da Neurodermitis zu den atopischen Krankheiten (wie Asthma und allergischer Schnupfen) gehört, können auch solche Vorerkrankungen in der Verwandtschaft das Risiko für eine Erkrankung maßgeblich erhöhen. 
  • Geschwächte Hautbarriere: Die typischen Neurodermitis-Schübe am Bein werden auch durch eine geschwächte Hautbarriere und eine nicht intakte Hautflora begünstigt. Da bei Patient*innen gewisse Proteine in der obersten Hautschicht (Epidermis) fehlen, kann deren Haut keine Feuchtigkeit binden, wodurch sie trocken und rau wird. Diese geschwächte Hautbarriere erleichtert es außerdem Krankheitserregern, schnell in den Organismus einzudringen. Zudem ist die Hautflora von Patient*innen nicht mehr in Balance: Der Haut fehlen notwendige Mikroorganismen, wodurch Bakterien leichter in die Haut eindringen können.
  • Empfindlichkeit gegenüber Umweltfaktoren: Obwohl äußere Faktoren niemals allein einen Schub an den Beinen oder an der Leiste auslöst, können diverse Umweltreize die Neurodermitis verstärken. Dabei stehen besonders typische Allergene (Pollen, Hausstaub), Wetterextreme, reizende Kleidung und eine schlechte psychische Verfassung im Verdacht, sich negativ auf die Hautsituation an den Beinen auszuwirken.

 

Neurodermitis am Bein: Die Symptome

Neurodermitis an den Beinen äußert sich durch ähnliche Symptome wie an anderen Körperstellen – Rötungen, Juckreiz, Ekzeme und trockene Haut. Kommt es zu einem der typischen Schübe, können die Symptome am Bein innerhalb weniger Augenblicke auftreten und in manchen Fällen auch mit Schwellungen einhergehen. Bei vielen Patient*innen lösen bereits milde Ausprägungen starken Juckreiz aus, der Konzentrations- und Schlafstörungen verursachen kann. 

An den Beinen zeigen sich diese Symptome besonders an Stellen, die oft in Bewegung sind, wie den Knien und den Kniekehlen. Symptome der Neurodermitis treten aber auch an den Oberschenkeln, dem Schienbein und an der Leiste auf – also an den Körperteilen, die oft mit Hosen und Unterwäsche in Berührung kommen. Aus diesem Grund solltest Du bei Neurodermitis am Bein besser auf weite, lockere Hosen zurückgreifen und eng anliegende Kleidung, wie Nylonstrumpfhosen meiden. 

Neurodermitis kann sich aber auch in Minimalformen am Bein zeigen, zum Beispiel kann sich am Oberschenkel die sogenannte Reibeisenhaut bilden: Der Körper produziert zu viel Kreatin, wodurch kleine verhärtete Pickel entstehen. 

Du willst Deine Neurodermitis in den Griff bekommen?

Trockene Haut und starker Juckreiz? Behandle Deine Neurodermitis mit FORMEL Skin! Wir stellen Dir anhand eines Haut-Fragebogens und Bildern Deiner Haut eine individuelle Pflegeroutine zusammen, die Dir hilft Deine Symptome zu lindern. Starte jetzt!

Wie kann Neurodermitis am Bein behandelt werden?

Unabhängig davon, ob die typischen Symptome der Neurodermitis bei Dir am Oberschenkel, am Schienbein oder an der Leiste auftreten – es gibt inzwischen Mittel und Wege, das Jucken an den Beinen in den Griff zu bekommen. 

Die beste Art, die Symptome der Neurodermitis an den Beinen zu behandeln, ist sie gar nicht erst entstehen zu lassen. Dabei ist es von besonderer Bedeutung, dass Du Deine Haut angemessen und konstant pflegst und den Kontakt zu möglichen Triggerfaktoren meidest. Kommt es bei Dir doch mal zu einem Schub am Bein, können die akuten Symptome mithilfe einer medikamentösen Therapie behandelt werden. 

 

Basispflege: Neurodermitis am Bein

Jede Behandlung von Neurodermitis an den Beinen steht und fällt mit der Basispflege Deiner Haut. Da die Haut von Patient*innen nur schlecht Feuchtigkeit bindet und dauerhaft trocken und gereizt ist, ist es wichtig, die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit und beruhigenden Pflegestoffen zu versorgen.

Ganz besonders aufpassen solltest Du bei Pflegeprodukten, die einen erneuten Neurodermitisschub sogar begünstigen: Du solltest deshalb darauf achten, dass Deine Pflege keine Konservierungs- und Duftstoffe enthält. Außerdem ist es essenziell, dass Du auf Reiniger und Cremes mit irritierenden Alkoholen verzichtest, da diese genauso reizende wirken und einen Schub auslösen oder verschlimmern können. Verwende am besten milde Stoffe, die schon von Natur aus in Deiner Haut vorkommen, wie Urea und Ceramide – sie wirken schonend, spenden Feuchtigkeit und stärken die Hautbarriere. 

Um sicherzugehen, dass Du auch auf die richtige Pflegeroutine setzt, solltest Du Dich unbedingt mit einer/m Ärzt*in in Verbindung setzen, da nur Erfahrung und eine fundierte Ausbildung dazu qualifizieren, Neurodermitis am Bein richtig einzuordnen und effektive Handlungsempfehlungen auszusprechen. Zudem können Ärzt*innen Dir auch wertvolle Tipps bezüglich eines hautfreundlichen Lebensstils geben.

 

Vermeidung von Umweltreizen

Da ein Schub auch durch den Kontakt mit Umweltreizen ausgelöst oder verschlimmert werden kann, ist es wichtig potenziell schwierige Stoffe zu identifizieren und den Kontakt zu meiden. Bei Neurodermitis an den Schienbeinen und am inneren Oberschenkel, sollte man darauf achten, dass die Kleidung locker und luftig sitzt und keine mechanische Reibung erzeugt. Es gibt auch spezielle Hosen und Unterwäsche für Neurodermitiker*innen, die aus reizarmen Materialien herstellt werden. 

Die reizenden Stoffe unterscheiden sich von Patient*in zu Patient*in. Generell sollte man bei dem Kontakt zu folgenden Stoffen vorsichtig sein:

  • Wetterextreme
  • Reizende Pflegestoffe
  • Allergene (z. B. Tierhaare, Pollen)
  • Kleidung (z. B. Socken aus Wolle)

Dein Weg zu gesunder Haut

1. Erzähle uns von Deiner Neurodermitis

2. Lade Fotos hoch

3. Ärzt*innen stellen Deine Therapie zusammen

4. Lieferung zu Dir nach Hause

5. Monatliche Kontrolle und Anpassung der Therapie

+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
Lerne unsere Behandlung kennen

und hol' Dir Deine individuelle Formel.

Neurodermitis an den Beinen: Behandlung mit Medikamenten

Trotz einer durchdachten Pflegeroutine und der Kontaktvermeidung zu Umweltreizen, kann es zu einem Schub an den Beinen kommen, da eine vollständige Heilung bis heute leider noch nicht möglich ist. Um die Symptome wie Juckreiz und rote Flecken in einem solchen akuten Fall in den Griff zu bekommen, werden verschiedene Medikamente zur Behandlung eingesetzt.

Für eine schnelle und effektive Behandlung von Entzündungen und dem damit einhergehenden Juckreiz werden seit jeher Wirkstoffe aus der Gruppe der Glukokortikoide genutzt. Umgangssprachlich werden Glukokortikoide auch Cortison genannt. Präparate mit dem Wirkstoff sind in verschiedenen Konzentrationen, sowohl rezeptpflichtig als auch rezeptfrei, erhältlich. 

Bei Patient*innen, bei denen Cortisonpräparate nicht anschlagen, empfehlen Ärzt*innen in der Regel Behandlungsformen mit Calcineurin-Inhibitoren. Wirkstoffe wie Tacrolimus und Pimecrolimus unterbinden das Immunsystem, um dadurch auch seine ungewünschten Reaktionen abzufedern.

Deine Pflegeroutine gegen Neurodermitis

Mit der personalisierten Behandlung von FORMEL Skin wollen wir Dir eine wirksame Routine gegen Neurodermitis bieten. Dafür erhältst Du von uns einen individuellen Behandlungsplan und Produkte mit Wirkstoffen, die perfekt zu Deiner Haut passen.

 

  • FORMEL mit aktiven Wirkstoffen gegen Neurodermitis und akute Symptome
  • BASISPFLEGE für die Stärkung der Hautbarriere mit pflegenden Wirkstoffen
  • SANFTE REINIGUNG für weniger Feuchtigkeitsverlust beim Waschen

Weitere Informationen

Erhalte relevante Inhalte rund ums Thema Haut

Sicherer Einkauf
trusted shop
SEHR GUT
4.82/5.00
Käuferschutz
HautratgeberThemen
Sicherer Einkauf
trusted shop
SEHR GUT
4.82/5.00
Käuferschutz